Besuch in Huancayo 2019 / Teil 1

Hinweis
Die 11. GV des Fördervereins Kinder der Zukunft findet am Dienstag, 21 Mai 2019 in Neuheim statt.

Links zu: Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4

15. April – Begrüssung und 1. Eindrücke

Am Montag, 15. April 2019, wurden wir – Simone, Felix und Martin wie gewohnt herzlich von den Lehrpersonen und den Kindern der Schule Yachay mit der üblichen Fahnenzeremonie, Gedichten, Liedern und einem kleinen Geschenk willkommen geheissen. Felix durfte natürlich die Schweizerfahne hissen.

Simone beim Hissen der peruanischen Flagge

Hier einige weitere Bilder des Empfangs

Anschliessend an den Empfang erhielten alle einen feinen Orangensalat, den Emilia mit ihrer Klasse im Unterricht vorbereitet hatte. Während der Pause wurde Felix von den Schülerinnen und Schüler bereits in Beschlag genommen. Auf Spanisch und Schweizerdeutsch wurde Schäre – Stei- Papiir / tijeras – piedra – papel gespielt 🙂

Nach der Pause gab’s dann die ersten Eindrücke aus dem Unterricht, wobei Felix bereits tatkräftig mithelfen konnte.

In Kürze folgen weitere Beilder und Berichte zum Unterricht, der neuen Infrastruktur im Informatikbereich und zu unserer kleinen Osterüberraschung für die Schülerinnen und Schüler.

Besuch in Huancayo 2019 / Teil 3

Hinweis
Die 11. GV des Fördervereins Kinder der Zukunft findet am Dienstag, 21 Mai 2019 in Neuheim statt.

Links zu: Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4

Eindrücke aus der Pause am ersten Besuchstag

Kochen mit Miguel

Im taller productivo, der in der ersten Woche unseres Aufenthalts von Miguel erteilt wurde, da Emilia für uns kochen wollte :-). Aber Miguel macht das ausgezeichnet, wie man sieht.

  1. Papa a la Huancaína

2. Feine Crêpes

3. Pastasalat

die Kinder dürfen das Mittagessen nach Hause mitnehmen.

Unterrichtsimpressionen

Schuljahr 2019 – Eröffnung

Schuljahreseröffnung in Huancayo am 4. März 2019

Diese Woche begann an der Schule Yachay das 10. Schuljahr. Wie immer fand eine kleine Feier statt und speziell die neuen Schülerinnen und Schüler wurden herzlich begrüsst.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen und Lehrern herzlich ein schönes und erfolgreiches Jubiläumsjahr.

Speziell freuen wir un über die neue ICT-Infrastruktur, die im Februar geliefert wurde. Neben dem traditionellen Unterricht und dem praktischen Unterricht in den „talleres manuales“ (Hauswirtschaft und Handarbeit) wird der durch Computer und Medien gestützte Unterricht mit Sicherheit den Kindern neue gute Perspektiven für ihre Zukunft eröffnen; dies ganz im Sinne unseres Namens:
Kinder der Zukunft / niños del porvenir.

Die neuen Schulmöbel wurden von einheimischen Handwerkern erstellt

Zurück in Huancayo, Unterrichtsbesuche und Abschied

Im Beitragsbild oben siehst du die diesjährige 6. Klasse, für deren Abschluss Simone und Theres die Patenschaft übernommen haben.

Aus dem Unterricht

Am Mittwoch, 17. Oktober waren wir wieder zurück in Huancayo, wo während unserer Reise in den Regenwald natürlich keine Ferien gemacht wurden. Mittlerweile hat sich auch Aline ins Lehrerinnenteam integriert und unterstützt dieses tatkräftig mit Unterricht in Turnen und Zeichnen. In der übrigen Zeit hilft sie als Assistentin im Unterricht mit.

Impressionen aus dem Zeichenunterricht mit den 1. Klässlern und das Resultat der Stunde bei der 3. Klasse:

Hier einige weitere Eindrücke aus Unterricht und Schulleben:

Englischlektion von Mayori zu den Possessivbegleitern

Angeregte Unterhaltung in der Pause

Die Kinder freuen sich, wenn Miguel mit Matías in der Pause auftaucht

Wenn Puppen miteinander diskutieren …

Giovanna hat in der Lebenskunde der 2. Klasse das Thema „Zusammenarbeit in der Gruppe“ behandelt. Die Schüler haben das Thema in Gruppen diskutiert und dann die Resultate vorgetragen. Sowohl bei der Gruppendiskussion als auch bei der Präsentation der Resultate kamen dabei Puppen zum Einsatz, die so oft die Sachen „besser und klarer benennen“ können, als die Schüler selbst. Dieses pädagogisch und methodisch sehr interessante und wertvolle Vorgehen von Giovanna hat uns sehr beeindruckt und führte zu einem wirklich sehr guten Resultat in der Klasse.

Eine Brille für NIcol

Bei unserem Besuch im Frühling haben wir unsere ehemalige Schülerin Nicol im Heim für eltenrlose Jugendliche und Kinder in San Pedro de Saño besucht und dabei erfahren, dass sie wegen Sehproblemen den Unterricht in Informatik nicht mehr besuchen konnte. Davon hat Simone an unserer letzten GV erzählt, worauf von zwei Vereinsmitgliedern spontan Angebote bei uns eingetroffen sind, sich an den Kosten für eine Brille zu beteiligen. An unserem zweitletzten Nachmittag war es dann so weit: Wir konnten mit Nicol und ihrer Sozialassistentin einen Termin vereinbaren und eine Brille anpassen lassen. Hier zwei Bilder von diesem Termin. Im Anschluss haben wir Nicol noch zu einem Lunch eingeladen, bevor sie wieder ins Heim zurückkehrte. Ganz herzlichen Dank an Rita und Ariane für ihre Unterstützung.


Letzter Tag und Abschied

In einer Pause hat Simone unseren Lehrerinnen von der Tradition der „Weihnachtsguetzli“ in der Schweiz erzählt und entsprechende Bilder auf dem Handy gezeigt. Das Interesse bei Giovanna, Katia und Eva war so gross, dass sich Simone entschied, am Freitagmorgen in der Schulküche eine Kostprobe zu erstellen.

Man beachte die doch engen Platzverhältnisse in der Schulküche ohne Wasser und den Abwasch im Schulhof. Mit dem Bau des 3. Stocks, der allem Anschein nach im Januar endlich in Angriff genommen werden kann, zeichnet sich hier eine baldige Verbesserung ab.

Damit sind wir bei unserem letzten Nachmittag angelangt, an welchem an einer Versammlung der vier Vorstandsmitglieder von „niños del porvenir“ (Giovanna, Eva, Katia und Simone) die nötigen Beschlüsse für die Erneuerung der Informatik und die definitive Planung des Erweiterungsbaus gefasst wurden.

Mit einem gemeinsamen Nachtessen am Abend ging unser Herbstbesuch in Huancayo zu Ende.

 

Ganz herzlichen Dank an das ganze Yachayteam für den grossen Einsatz und die vielen positiven Eindrücke, die wir mitnehmen durften. Wir wünschen allen noch einen guten Abschluss des Schuljahres und freuen uns bereits jetzt auf unseren nächsten Besuch im Jahr 2019, bei welchem wir dann – hoffentlich – das neue Stockwerk und die erneuerte Infrastruktur in der Informatik einweihen können.

Aline wünschen wir noch einen guten Aufenthalt an unserer Schule bis Dezember und danken ihr herzlich für ihr Engagement.

 

Direkt aus Huancayo 2018 – Bericht 6

Aus dem Unterricht

 

Naturwissenschaft und Zeichnen

Als erstes möchten wir eine interessante Unterrichtseinheit vorstellen, in der die Lehrerin Eva mit den 3.- und 4.-Klässlern  geschickt spielerische und intellektuelle Elemente kombiniert hat.  Nach der Behandlung des Verdauungssystems im Klassenverband erhielten die Schüler und Schülerinnen ein Arbeitsblatt, das sie selber bemalen und beschriften mussten. Daraus gestalteten sie dann ein Puzzle, mit welchem sie beim Zusammensetzen das Thema immer wieder neu (im wahrsten Sinne des Wortes) begreifen können.

Das Nervensystem – 5. und 6. Klasse

Auch in bei der Lehrerin Kati haben wir eine Naturwissenschaftsstunde besucht, und zwar eine Lektion zum menschlichen Nervensystem. Hier wurde ein ganz anderer methodisch-didaktischer Ansatz gewählt:
Nach einer kurzen Repetition des in der letzten Lektion Gelernten erhielten die Schüler den Auftrag, die wichtigsten Elemente nach eigener Gewichtung zusammenzutragen und auf einem Plakat darzustellen. Anschliessend stellte jede Gruppe ihr Plakat den Mitschülerinnen und  Mitschülern in einer kurzen Präsentation vor. Es erstaunt uns immer wieder, mit welcher Natürlichkeit und Sicherheit die Kinder von Yachay solche Aufgaben bewältigen.

Und auch das gibt es … :

stilles und konzentriertes Arbeiten währen dreissig Minuten mit diesem Arbeitsblatt zu Zahlenfolgen in der Mathematik bei Miss Eva

Direkt aus Huancayo 2018 – Bericht 5

Ein Blick in die Küche

In diesem Bericht möchten wir einen Einblick in den Taller productivo von Emilia vermitteln. Am Montag durften wir dem Unterricht der 2. Klässler beiwohnen. Am Anfang scharten sich die Schüler vor der Küche und warteten geduldig auf den Beginn der Stunde. Einige hatten von zu Hause kleine Flaschen mit Frittieröl mitgebracht, andere wiederum zogen Säcke mit Bohnen aus ihren Kochschürzen heraus. Eine dritte Gruppe brachte Teig für Wantan mit.

Emilia achtet strikt darauf, dass alle vor Beginn der Arbeit die Hände waschen.

Mit Eifer machten sich die Zweitklässler an die Arbeit, sortierten die unbrauchbaren Bohnen aus, befolgten die Anweisungen von Emilia und formten die Wantanteigscheiben zu „Krawättli“. Dies war für die Schüler gar nicht so einfach, denn nicht alle Kinder verfügten über die nötige Geschicklichkeit und Ausdauer! Auch da gilt das Sprichwort: Übung macht den Meister!

Anschliessend frittierte Emilia die „Krawättli“ in heissem Öl. Aus Sicherheitsgründen dürfen neben Emilia nur die älteren Kinder diese Arbeit verrichten. Die Schüler waren anfangs sehr aufgeregt, ob die „Krawättli“ ihre Form behielten oder nicht. Mit der Zeit gab es immer weniger Misserfolge; dies sehr zur Freude der jungen Köche! Auch die zuvor eingeweichten Bohnen wurden frittiert.

 

Am Schluss der Stunde wurden die Produkte aufgeteilt und in die mitgebrachten Tuppergeschirre abgepackt. Nach dem Aufräumen verliessen die Schüler gut gelaunt die Schulküche. Wieder einmal haben sie in kurzer Zeit gelernt, wie man mit einfachen Mitteln etwas herstellen kann. Sicher werden einige Kinder ihre Kochkünste zu Hause unter Beweis stellen. Uns fällt immer wieder auf, wie gut der Umgang zwischen Lehrperson und Schülern ist.

Am nächsten Tag wurden im Taller feine Guetzli hergestellt. Der Duft aus der Schulküche hat Martin dorthin gelockt.
Die Bilder kannst du geniessen, den Duft leider nicht.