Direkt aus Huancayo 2018 – Bericht 5

Ein Blick in die Küche

In diesem Bericht möchten wir einen Einblick in den Taller productivo von Emilia vermitteln. Am Montag durften wir dem Unterricht der 2. Klässler beiwohnen. Am Anfang scharten sich die Schüler vor der Küche und warteten geduldig auf den Beginn der Stunde. Einige hatten von zu Hause kleine Flaschen mit Frittieröl mitgebracht, andere wiederum zogen Säcke mit Bohnen aus ihren Kochschürzen heraus. Eine dritte Gruppe brachte Teig für Wantan mit.

Emilia achtet strikt darauf, dass alle vor Beginn der Arbeit die Hände waschen.

Mit Eifer machten sich die Zweitklässler an die Arbeit, sortierten die unbrauchbaren Bohnen aus, befolgten die Anweisungen von Emilia und formten die Wantanteigscheiben zu „Krawättli“. Dies war für die Schüler gar nicht so einfach, denn nicht alle Kinder verfügten über die nötige Geschicklichkeit und Ausdauer! Auch da gilt das Sprichwort: Übung macht den Meister!

Anschliessend frittierte Emilia die „Krawättli“ in heissem Öl. Aus Sicherheitsgründen dürfen neben Emilia nur die älteren Kinder diese Arbeit verrichten. Die Schüler waren anfangs sehr aufgeregt, ob die „Krawättli“ ihre Form behielten oder nicht. Mit der Zeit gab es immer weniger Misserfolge; dies sehr zur Freude der jungen Köche! Auch die zuvor eingeweichten Bohnen wurden frittiert.

 

Am Schluss der Stunde wurden die Produkte aufgeteilt und in die mitgebrachten Tuppergeschirre abgepackt. Nach dem Aufräumen verliessen die Schüler gut gelaunt die Schulküche. Wieder einmal haben sie in kurzer Zeit gelernt, wie man mit einfachen Mitteln etwas herstellen kann. Sicher werden einige Kinder ihre Kochkünste zu Hause unter Beweis stellen. Uns fällt immer wieder auf, wie gut der Umgang zwischen Lehrperson und Schülern ist.

Am nächsten Tag wurden im Taller feine Guetzli hergestellt. Der Duft aus der Schulküche hat Martin dorthin gelockt.
Die Bilder kannst du geniessen, den Duft leider nicht.