Tag der Kinderrechte 2023 – in Huancayo und Neuheim

Schule Yachay

Das Vermitteln und das Erfüllen der Kinderrechte ist das zentrale Anliegen der Schule Yachay. Im Vordergrund steht das Recht auf Bildung, aber auch die Rechte auf ein sicheres geschütztes Umfeld, das Recht auf Nahrung, das Recht der freien Meinungsäusserung und das Recht auf Pflege und Betreuung sind weitere zentrale Rechte, die Yachay gegenüber den Kindern wahrnimmt.

Einige Bilder aus dem Schulalltag der letzten Tage, speziell aus dem Taller Productivo und generell aus dem Unterricht, sollen dies hier veranschaulichen.

Schule Neuheim

Simone war auch dieses Jahr wieder an der Schule Neuheim und hat in einer Kindergartenklasse und in drei Primarklassen mit den Kindern einige der Kinderrechte thematisiert und die Situation in Peru mit der Situation der hiesigen Kinder verglichen und besprochen.

Wie bereits in den Vorjahren haben die 3.- und 4.-Klässler zusammen mit den Lehrpersonen Grittibänzen gebacken und diese zu Gunsten der Kinder von Yachay verkauft. Auch die 5. und 6. Klassen haben ein Unterstützungsprojekt. Dafür danken wir der Schule Neuheim natürlich von Herzen.

Im Kindergarten

Mit altersgerechten Bildern hat Simone den Neuheimer Kindern die Kinderrechte vorgestellt. Anhand der Darstellungen haben die Kinder selbst herausgefunden, um welche Rechte es gehen könnte. Anschliessend bekamen die Kinder die Geschichte vom Füchslein und seiner Reise zum Himmel erzählt, in welcher erklärt wird, wie das Füchslein die peruanischen Grundnahrungsmittel (Kartoffeln, Mais, Quinoa etc.) auf die Erde und zum Keimen gebracht hat.


In der Primarschule

Auch die Jungen und Mädchen der Primarklasse haben sich intensiv mit den Kinderrechten auseinandergesetzt und speziell das Recht auf (gesunde) Nahrung behandelt.

Mit dem Erlös von ziemlich genau 1000 Franken haben die Neuheimer Schülerinnen und Schüler einer gleichaltrigen Klasse in Huancayo den Unterrichtsbesuch für 2 ganze Wochen ermöglicht!
Bravo und Danke!

Freiwilligen-Einsatz in Huancayo

Lorena Castillo, eine ehemalige Schülerin von der Kanti Zug, war während 6 Wochen in Huancayo zu Besuch und hat tatkräftig an der Schule Yachay mitgewirkt. Wir danken Lorena ganz herzlich für ihren tollen Einsatz an der Schule Yachay.

Lorena hat den folgenden Bericht zur Veröffentlichung auf unserer Webseite geschrieben. Es ist für uns und natürlich besonders auch für unsere spendentreuen Mitglieder und Freude immer wieder schön und wichtig, eine Aussensicht auf unser Projekt zu erhalten. Ein herzliches Dankeschön an Lorena!

Volontariat an der Schule Yachay – 31.9-16.11 2023,
von Lorena Castillo

Ich habe die letzten eineinhalb Monate hier im wunderschönen Huancayo verbracht. Ich durfte bei Giovanna (Direktorin und Lehrerin der ersten Klasse) wohnen. Sie und ihr Partner Elio haben mich von Anfang an super aufgenommen.

Gleich zu Beginn, anfangs Oktober, in meiner ersten Schulwoche, feierte die Schule Yachay ihren 14ten Geburtstag. Es gab zahlreiche Aktivitäten, so buken wir zusammen mit Emilia (Giovannas Schwester und ebenfalls Lehrerin an der Schule) Torten, welche anschliessend mit Hilfe der Eltern der ersten Klasse kunstvoll verziert wurden. Es gab eine grosse Parade (Desfile), jede Klasse hatte sich dabei zu einem Thema verkleidet und zusammen sind wir musizierend, tanzend und voller Lachen durch die Strasse gezogen. Zum Schluss wurde noch eine Talentshow veranstaltet, die Kinder haben dazu mit ihren Eltern Masken gebastelt und ein Talent vorgeführt. Dabei hat ein Erstklässler eine sehr kreative Verkleidung gebastelt, die Martin Gysi darstellen sollte 😉.

Alle hatten unglaublich Spass und die Masken waren ausgesprochen kreativ. Es war eine ziemlich hektische Woche, jedoch habe ich mich von Anfang an wohl gefühlt und die Kinder sofort ins Herz geschlossen.

In den folgenden Wochen habe ich mich schnell eingelebt.
An der Schule unterrichtete ich Kunst und half Emilia im Taller productivo (produktives Lernen) aus. In Kunst fertigten wir im Oktober Dekorationen für Halloween an. Die Kinder liebten es und haben ihre selbst gebastelten Gespenster zu Hause aufgehängt.

Im November bereiteten wir etwas für den Tag der Kinderrechte am 20ten November vor. Wir dekorierten eine Kiste, in welche die Kinder kleine Zettelchen mit den verschiedenen Kinder-Rechten legen durften. Im Taller productivo lernten wir viel über die verschiedenen peruanischen Grund-Nahrungsmittel und die Woche darauf setzten wir das Erlernte in die Praxis um, indem wir kochten und buken. Ich lernte selbst viel über die peruanische Gastronomie und Traditionen. Die Kinder lieben den Taller productivo, auch wenn immer eine beträchtliche Unordnung herrschte. Am Mittag holte ich normalerweise Matías (Emilias Sohn) vom Kindergarten ab, da Emilia zu dieser Zeit noch unterrichtete. Danach nahmen wir alle zusammen bei Emilia das Mittagessen ein.


Es ist sehr eindrücklich zu sehen, wie viel Mühe sich die Lehrerinnen an der Schule geben und wie sehr ihnen die Kinder am Herzen liegen. Trotz der harten Arbeit hatten Emilia und Giovanna immer Zeit gefunden, mir die peruanische Kultur näher zu bringen und zusammen haben wir viel gekocht, gegessen und gelacht!

Ich habe die Zeit an der Schule Yachay sehr genossen. Es war beeindruckend zu sehen, wie die Kinder jeden Tag voller Neugierde und Lebensfreude an die Schule kamen. Auch wenn die meisten von ihnen aus sehr schwierigen Verhältnissen stammen, waren sie jeden Tag voller Lachen und wollten viel Neues lernen.

Auch ich durfte in dieser Zeit viel lernen, viel staunen, und ich hoffe, dass ich weiterhin diese positive Energie der Kinder in mir tragen werde.

Lorena Castillo, 2023

Zum 14. «Geburtstag» von Yachay

Anfang Oktober durfte die Schule Yachay ihr 14. Schuljubiläum feiern. Wie jedes Jahr fand am Vorabend ein Umzug durch das Quartier statt mit anschliessendem Kuchenessen. Am eigentlichen Jubiläumstag wurde dann im Schulhof eine Feier mit den Eltern und Kindern abgehalten. Hier einige Bilder – auch von den durch die Schülerinnen und Schüler schön gestalteten Dekorationen.

Mit Klick auf die beiden Galerien kannst du die Bilder auch einzeln ansehen

Nach vier Jahren zurück an der Schule Yachay

Am Montag, 17. April war es endlich wieder so weit: Wir, Simone und Martin, konnten nach langen vier Jahren die Schule Yachay zum ersten Mal wieder besuchen. Wir freuten uns ebenso wie die Lehrpersonen und die Schülerinnen und Schüler.

Die Schule war für unseren Empfang schön dekoriert. Mit kulturellen Darbietungen aller Klassen und herzlichen Begrüssungsworten von Lehrpersonen, Schülern und einer Mutter als Elternvertretung wurden wir an Yachay willkommen geheissen. Es war ein schöner und berührender Moment für uns alle.

Vom ersten Moment an spürten wir die gute Harmonie im neu erweiterten LehrerInnen-Team, das echte Engagement, die Freude und den Stolz der Schülerinnen und Schüler sowie die Erleichterung und Dankbarkeit der Eltern. Dieser Eindruck hat sich im Laufe der zehn Tage unseres Besuch voll und ganz bestätigt: Die Schule Yachay harmoniert und erfüllt ihre wichtige Aufgabe im Dienste der Eltern und Kinder von Ocopilla.

Besuch 2023: EmpfangNeu an YachayWeitere Impressionen

Neu an Yachay

Bei unserem Besuch durften wir vier neue Mitglieder des Yachayteams kennen lernen, deren Arbeit und Einsatz uns sehr beeindruckt hat:

Melany, unsere Schulpsychologin

Melany arbeitet seit letztem Jahr an der Schule. Sie arbeitet wöchentlich während 2 Stunden mit allen Klassen und arbeitet eng mit den Lehrpersonen zusammen. Sie trägt enorm viel dazu bei, dass der Gedanke Yachay im Sinne der gegenseitigen Achtung und des Respekts gegenüber allen an der Schulgemeinschaft Beteiligten jeden Tag neu gelebt wird.

Deshalb tragen alle an unserer Schule während zweit Tagen zwei verschiedene Socken 🙂

Maribel – unsere neue Lehrerin für die 2. Klasse

Maribel ist in diesem Jahr neu an die Schule Yachay gekommen und unterrichtet mit viel Freude und grossem Engagement unsere Zweitklässlerinnen und Zweitklässler.

Marleny – unsere Spezialistin für Sport und Natur + Technik

Ebenfalls seit diesem Jahr unterrichtet Marleny die 3. bis 6. Klassen in Sport und Ciencia y Tecnología und ist in kurzer Zeit zu einem sehr wertvollen Bestandteil von Yachay geworden.

Karina – die neue gute Seele von Yachay

Karina ist die Schwester von Kati. Seit Miguel im letztem Jahr den Unterricht in Englisch und Informatik übernommen hat ersetzt ihn Karina als Verantwortliche für den Unterhalt und die Sauberkeit der Schule. Gleichzeitig ist sie aber auch die Vertraute und Ansprechpartnerin der Schüler bei verschiedensten kleineren und grösseren Problemen im Schulalltag und ihre Pausenbetreuerin. Man spürt, dass ihr diese Aufgabe behagt und Freude macht.

Besuch 2023: EmpfangNeu an YachayWeitere Impressionen

Erfreuliche Eindrücke

Zum Abschluss des Berichts über unseren Besuch in Huancayo folgen auf dieser Seite Impressionen von unseren vielen erfreulichen Eindrücken aus dem Schulalltag. Die Bilder sind ähnlich wie die aus früheren Jahren. Und das ist gut so! Yachay läuft weiter wie bisher….. und doch immer neu und voller Leben.

Zum ersten Mal haben Simone und ich die durch den 3. Stock erweiterte Schule selber gesehen
Unterrichtseindrücke von unserem Besuch
eindrücke aus dem Schulhof
Ein Schulausflug in den Zoo: Alle Eintritte und das Anschliessende zNüni wurden von Theres spendiert – im anschluss Das traditionelle Essen mit dem ganzen Yachayteam: ein schöner anlass um unseren dank zum ausdruck zu bringen!
Ein Besuch unserer Ehemaligen Schülerinnen Nicol und Helen Und ein blick in die direktion von giovanna
Zum Abschied spendierten wir allen ein Eis und es gab Gruppenfotos – Es war ein toller Besuch für uns
¡HASTA MUY PRONTO y muchas gracias!

Besuch 2023: EmpfangNeu an YachayWeitere Impressionen

Eröffnung Schuljahr 2023

Videoeinladung an Kinder und Eltern

Wir freuen uns! Am 13. März 2023 konnte das Schuljahr 2023 feierlich eröffnet werden. Dank den Rückstellungen aus dem letzten Jahr und den bis heute im Jahr 2023 eingegangenen Spende ist die Finanzierung gewährleistet.

Qué sea un año lindo y exitoso!!
Auf ein schönes und erfolgreiches Schuljahr!

Hier einige Impressionen – zum ersten Mal seit 2019 freuen wir uns auf ein Schuljahr ohne Einschränkungen durch Covid. Hier einige Bilder und Impressionen

Eröffnungstag

Erste Tage im Unterricht

Standortbestimmung und Zukunftsstrategie

Der 2021 in die Wege geleitete Prozess der Neuakkreditierung aller privaten Schulen in Peru unter angepassten gesetzlichen Vorgaben, führt aktuell und mit Sicherheit auch nach dem geplanten Abschluss im Jahre 2025 zu erheblich höheren Betriebskosten der Schule Yachay. Es drängt sich also eine Standortbestimmung und ein strategisch klar definiertes Vorgehen auf.

Für die Jahre 2023/2024 und 2025 hat die Schule Yachay als bisher anerkannte Institution eine vorläufige Betriebsbewilligung erhalten und wird ihre Verantwortung gegenüber den Schülerinnen und Schüler und deren Familien wahrnehmen. Das Einhalten der für die Bewilligung nötigen Grundbedingung bedeuten nicht zuletzt viele Zusatzarbeiten und zeitliche Mehrbelastung für die Lehrpersonen und die Direktion.

Auch der Förderverein teilt die Verantwortung für die Kinder und Familien in Ocopilla und setzt alles daran, für die Übergangszeit bis 2025 die nötigen finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen.

Bis Ende 2024 muss die Finanzierung überdacht und neu bewertet werden.
Die Schule Yachay prüft deshalb Möglichkeiten eines Unterstützungsabkommens mit dem Staat und/oder privaten Institutionen in Peru.
Der Förderverein seinerseits evaluiert Möglichkeiten einer längerfristigen Zusammenarbeit mit privaten und öffentlichen Institutionen in der Schweiz.

Spätestens 2025 muss ein definitiver Entscheid über die Zukunft des Projekts Yachay mit einer für den Förderverein tragbaren und gesicherten Finanzierung gefällt werden. Dabei soll offen bleiben, ob die Unterstützung an die Kinder aus wirtschaftlich und sozial am stärksten benachteiligten Familien im Armenquartier Ocopilla weiterhin durch eine Primarschule aufrecht erhalten werden kann oder ob andere Formen, wie zum Beispiel die Einrichtung eines ausserschulischen Bildungs- und Betreuungszentrums in Betracht gezogen werden sollen.

Wir sind zuversichtlich, dass es auf die eine oder andere Weise auch langfristig möglich sein wird, die Kinder von Ocopilla auf der Suche nach Zukunftsperspektiven zu unterstützen.

Erstes Halbjahr 2022 geht zu Ende

Mit den traditionellen Aktivitäten zum «Día Patria», dem peruanischen Nationalfeiertag ging am 28. Juli das erste Halbjahr 2022 zu Ende. Die drei Bilder zeigen 5. Klässler beim präsentieren verschiedener historischer Figuren.

Zwar war das Schulleben zu Beginn noch sehr stark durch Coronamassnahmen eingeschränkt, wie wir im Frühjahr berichtet haben, aber bis zum Juli hat sich vieles normalisiert. Ein lebhaftes und freudiges Zusammensein an der Schule beim gemeinsamen Lernen, Arbeiten und Spielen trat von Woche zu Woche immer weiter in den Vordergrund. Die Lehrpersonen und Eltern freuen sich über diese gute Entwicklung! Einzig die Maskenpflicht erinnert Ende Juli noch an die Pandemie.

Hier einige Bilder auf das erste Halbjahr im Rückblick:

März/April

Juni: Wahl des Alcaldes («Bürgermeister») der Schule

Eindrücke aus dem Unterricht

Willkommene Unterstützung zu Ostern 2022

Die wirtschaftliche und politische Situation in Peru war leider in den letzten drei Wochen auch bei uns in den Nachrichten ein Thema. Die Lage ist zur Zeit sehr angespannt. Nach einem landesweiten Streik der Transportunternehmer und der in der Landwirtschaft tätigen Personen und einem Generalstreik von fast 10 Tagen in der Region Junín (Huancayo), der sich primär gegen die ständig steigenden Preise von Lebensmitteln und Energie richtete, hat sich die Situation zu Beginn der Osterwoche in Huancayo wieder etwas beruhigt.

Im Zentrum von Huancayo kam es leider auch zu Ausschreitungen mit Plünderung, Verwüstung und Verletzten.
Zum Glück war es im Quartier Ocopilla etwas ruhiger als im Zentrum und der Unterricht an der Schule Yachay konnte weitgehend regelmässig durchgeführt werden. (Dies war leider in den meisten anderen Schulen in Huancayo nicht der Fall.)

Die schlechte wirtschaftlich Situation trifft aber wiederum die ärmsten Schichten am stärksten. Für unsere Familien wird es immer schwieriger – ja teilweise unmöglich – eine Gasflasche für die Küche und genügend Lebensmittel zu erstehen. Die Lehrpersonen von Yachay haben uns deshalb gebeten, eine weitere Lebensmittelhilfe zu ermöglichen.
Gestern Mittwoch, am letzten Schultag vor den Ostertagen, war es dann so weit. Hier einige Bilder, begleitet von einem herzlichen Dankeschön der Eltern und Kinder an euch alle!