Besuch in Huancayo 2019 / Teil 1

Hinweis
Die 11. GV des Fördervereins Kinder der Zukunft findet am Dienstag, 21 Mai 2019 in Neuheim statt.

Links zu: Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4

15. April – Begrüssung und 1. Eindrücke

Am Montag, 15. April 2019, wurden wir – Simone, Felix und Martin wie gewohnt herzlich von den Lehrpersonen und den Kindern der Schule Yachay mit der üblichen Fahnenzeremonie, Gedichten, Liedern und einem kleinen Geschenk willkommen geheissen. Felix durfte natürlich die Schweizerfahne hissen.

Simone beim Hissen der peruanischen Flagge

Hier einige weitere Bilder des Empfangs

Anschliessend an den Empfang erhielten alle einen feinen Orangensalat, den Emilia mit ihrer Klasse im Unterricht vorbereitet hatte. Während der Pause wurde Felix von den Schülerinnen und Schüler bereits in Beschlag genommen. Auf Spanisch und Schweizerdeutsch wurde Schäre – Stei- Papiir / tijeras – piedra – papel gespielt 🙂

Nach der Pause gab’s dann die ersten Eindrücke aus dem Unterricht, wobei Felix bereits tatkräftig mithelfen konnte.

In Kürze folgen weitere Beilder und Berichte zum Unterricht, der neuen Infrastruktur im Informatikbereich und zu unserer kleinen Osterüberraschung für die Schülerinnen und Schüler.

Besuch in Huancayo 2019 / Teil 2

Hinweis
Die 11. GV des Fördervereins Kinder der Zukunft findet am Dienstag, 21 Mai 2019 in Neuheim statt.

Links zu: Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4

Neue Infrastruktur ICT

Eine zentrale und schöne Aufgabe während des diesjährigen Besuchs war natürlich, die neue – im Februar bereitgestellte – Infrastruktur für die Informatik zu begutachten und sie im Unterrichtseinsatz zu erleben.

Mit Freude durften wir feststellen, dass die Infrastruktur tadellos eingerichtet ist und – nach anfänglichen Vorbehalten – rege in den Unterricht einbezogen wird. Erfreulich war ausserdem, dass das Budget zu 100% eingehalten wurde.

Hier siehst du das neu eingerichtete Informatikschulzimmer. Dieser wird von Montag bis Mittwoch für dem ICT- und den Englischunterricht genutzt. Donnerstag und Freitag steht er auch den anderen Lehrpersonen zur Verfügung.

PC im Klassenzimmer

Lehrerpult mit Computerarbeitsplatz

Neben dem Informatikraum wurden auch alle anderen Schulzimmer für den computergestützten Unterricht eingerichtet. Nach einer anfänglichen – und verständlichen – Skepsis der Lehrpersonen (… ist denn das alles nicht viel zu kompliziert?) haben Kati, Eva, Giovanna und Emilia unterdessen viele Einsatzmöglichkeiten entdeckt und setzen die neue Infrastruktur sinnvoll und nutzbringend ein. Ihr Engagement und Interesse ist beeindruckend, und wir sind überzeugt, dass unsere Schule hier eine stetige und tolle Entwicklung vor sich hat.

Hier einige Eindrücke:

Giovanna an ihrem PC-Arbeitsplatz beim Erarbeiten des Buchstabens „t/T“ mit den Erstklässlerinnen und Erstklässern

In der Folgestunde lernten die kleinsten Schülerinnen und Schüler dann wieder spielerisch und traditionell durch (Be-)-Greifen und Bewegung. Eine gute Mischung!

Ein Video zum Tanzen und Mitsingen als lockerer Einstieg mit der 2. Klasse

Auch im Religionsunterricht bei Emilia kommt die neue Technologie zum Einsatz, hier bei der Behandlung der Ostergeschichte. Interessiert schauen sich die Schülerinnen und Schüler den Trickfilm an und machen anschliessend ihre Hefteinträge.

Weitere Eindrücke in aus dem Unterricht und dem Schulalltag in Bildern findest du im dritten Teil unseres Berichtes.

Besuch in Huancayo 2019 / Teil 3

Hinweis
Die 11. GV des Fördervereins Kinder der Zukunft findet am Dienstag, 21 Mai 2019 in Neuheim statt.

Links zu: Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4

Eindrücke aus der Pause am ersten Besuchstag

Kochen mit Miguel

Im taller productivo, der in der ersten Woche unseres Aufenthalts von Miguel erteilt wurde, da Emilia für uns kochen wollte :-). Aber Miguel macht das ausgezeichnet, wie man sieht.

  1. Papa a la Huancaína

2. Feine Crêpes

3. Pastasalat

die Kinder dürfen das Mittagessen nach Hause mitnehmen.

Unterrichtsimpressionen

Besuch in Huancayo 2019 / Teil 4

Hinweis
Die 11. GV des Fördervereins Kinder der Zukunft findet am Dienstag, 21 Mai 2019 in Neuheim statt.

Eine kleine Osterüberraschung an die familia yachaysina

Am letzten Schultag vor den Ostertagen haben wir für die Lehrpersonen und vor allem die Kinder in der Pause ein wenig Osterhase gespielt:

Am Dienstag nach den Feiertagen war dann unser Aufenthalt leider auch schon wieder zu Ende.

ein ganz herzliches Dankeschön für die schönen tage an der schule yachay geht an
Und natürlich an FELIX für die tolle begleitung und den grossen einsatz

Jahresabschlussfeier und Abschied

von Aline Kunz, aus Huancayo

Mit der Weihnachts- und gleichzeitig Jahresabschlussfeier geht auch der Aufenthalt von Aline an der Schule Yachay zu Ende. Wir danken Aline von Herzen für ihren tollen Einsatz in unserem Projekt. 

Zum Ende des Schuljahres, gab es heute eine Abschlussfeier. Letzte Woche, nach dem die Prüfungen vorbei waren, hatten die Kinder Zeit, Tänze, Lieder und Rollenspiele einzuüben, so dass heute für Unterhaltung gesorgt war.

Das Fest begann ca. um 9:30 Uhr mit dem Hissen der peruanischen und der schweizer Flagge. Danach wurden die National- und Regionalhymne gesungen, und auch ein Vater Unser wurde gebetet. Dann hielt Giovanna eine kurze Ansprache zur Feier und deren Ablauf, bevor auch schon die Vorstellungen der Kinder anfingen.

Die SchülerInnen waren herzallerliebst und sie verbreiteten viel Freude und Weihnachtsstimmung. Es wurde auch die Bedeutung von Weihnachten in einem kurzen Rollenspiel der 2.Klässler thematisiert. Aber macht euch doch selbst ein Bild:

Die 5. & 6. Klässler beim Vorsingen
Viele Kostüme wurden gemietet für den Anlass
Der Auftritt der 3./4. Klässler
Die SchülerInnen erhielten ebenfalls Geschenke, welche mit dem Geld gekauft wurden, welches sie das ganze Jahr gespart haben. (1 – 2 Soles/Woche)

Nach den Auftritten der SchülerInnen, hielt Giovanna noch eine kurze Dankesrede an mich, bei der mir auch ein Blumenstrauss und ein Geschenk überreicht wurden. Giovannas Worte berührten mich tief und es freute mich von Herzen zu hören, wie sehr sie meine Hilfe geschätzt haben, und dass sie hoffen, dass ich sie bald wieder besuchen komme. Es war ein nicht ganz tränenloser Abschied von der Schule, denn die Kinder, sowie auch die Lehrpersonen, sind mir fest ans Herz gewachsen, in der Zeit, die ich hier verbringen durfte. Sie alle begegneten mir jeden Tag mit so viel Liebe und Gutmütigkeit, dass es mir viel leichter fiel, mich wohl zu fühlen und mein Zuhause nicht all zu stark zu vermissen.

Ich werde auf jeden Fall, so bald ich kann (und wieder Geld habe), zurückkommen, denn ich vermisse meine familia yachaysina jetzt schon.

Die 1. & 2. Klässer und ich
Vielen Dank, für die Blumen

Beitrag von Aline zum Tag der Kinderrechte

Schon seit Ende September ist Aline nun in Huancayo und arbeitet an unserer Schule. Zum Tag der Kinderrechte hat sie auf ihrem Blog einen Eintrag gemacht, den wir gerne hier auch publizieren. Ganz herzlichen Dank an Aline!

Día de los niños

Veröffentlicht am 21. November 2018 von Aline Kunz

Heute, am 20. November, ist wie jedes Jahr der von UNICEF festgelegte Tag der Kinderrechte. Zu diesem Ereignis möchte ich einen kurzen Blogeintrag verfassen, da ich dieses Thema, gerade hier in Peru und vielen anderen südamerikanischen Ländern, als sehr aktuell empfinde. Es ist wichtig die Kinder über ihre Rechte aufzuklären und ihnen ihre Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, falls diese verletzt werden.

Kinderarbeit, häusliche Gewalt und zu wenig medizinische Fürsorge sind, besonders in den Armenviertel wie Ocopilla, wo sich die Schule Yachay befindet, sehr verbreitet. Gerade darum bemüht sich Yachay den Kindern ein stabiles Umfeld, sowie Bildung zu garantieren und sie von der Kinderarbeit fern zu halten. Täglich sehe ich hier in Huancayo Kinder, die Sachen verkaufen oder sonstige Arbeiten tätigen, anstatt in die Schule zu gehen, um das Einkommen ihrer Eltern zu ergänzen. Ihr Recht auf Bildung und eine bessere Zukunft wird ihnen somit durch die Armut entzogen.

Bei familiären Problemen können sich die Schüler an die Lehrerinnen wenden, welche ihre Anliegen ernst nehmen und die Eltern zum Gespräch bitten oder Hausbesuche abstatten. Das Wohlergehen der Kinder wird notfalls auch durch das Einschalten des Jugendamtes garantiert.

Mit den Schülern von Yachay habe ich im Kunstunterricht deshalb die zehn Kinderrechte aufgezeichnet, damit sie sich mit ihren Rechten auseinandersetzen können und sich deren bewusst sind.

Ausserdem hat die Schule zu diesem Anlass einen Ausflug gemacht, damit die Kinder in einem sicheren und liebevollem Umfeld spielen und unbeschwert sein konnten.

Wir kontrollieren die Kinder jeden Morgen, ob sie sich die Zähne geputzt haben und die Hände sauber sind. Ausserdem dürfen sie über den Mittag oder am Nachmittag in der Schule bleiben und spielen, denn viele der Kinder hier sind lieber in der Schule als zuhause. Verwundern tut das nicht, wenn man sieht, wie einige der Schüler leben müssen:

Wenn auch du gerne helfen würdest, bist du herzlich willkommen, die Schule mit einer kleineren oder grösseren Spende, direkt auf dem unten eingefügten Link, zu unterstützen. Das Geld wird korrekt in die Schule und ihre Schüler investiert und die Finanzen der Hilfsorganisation sind auf ihrer Website offen gelegt. Hilf den Kindern ihre Rechte zu sichern und ihnen in einem geschützten Umfeld Bildung zu ermöglichen.

Denn Kinder sind die Zukunft.
Kontakt-Spenden

Zurück in Huancayo, Unterrichtsbesuche und Abschied

Im Beitragsbild oben siehst du die diesjährige 6. Klasse, für deren Abschluss Simone und Theres die Patenschaft übernommen haben.

Aus dem Unterricht

Am Mittwoch, 17. Oktober waren wir wieder zurück in Huancayo, wo während unserer Reise in den Regenwald natürlich keine Ferien gemacht wurden. Mittlerweile hat sich auch Aline ins Lehrerinnenteam integriert und unterstützt dieses tatkräftig mit Unterricht in Turnen und Zeichnen. In der übrigen Zeit hilft sie als Assistentin im Unterricht mit.

Impressionen aus dem Zeichenunterricht mit den 1. Klässlern und das Resultat der Stunde bei der 3. Klasse:

Hier einige weitere Eindrücke aus Unterricht und Schulleben:

Englischlektion von Mayori zu den Possessivbegleitern

Angeregte Unterhaltung in der Pause

Die Kinder freuen sich, wenn Miguel mit Matías in der Pause auftaucht

Wenn Puppen miteinander diskutieren …

Giovanna hat in der Lebenskunde der 2. Klasse das Thema „Zusammenarbeit in der Gruppe“ behandelt. Die Schüler haben das Thema in Gruppen diskutiert und dann die Resultate vorgetragen. Sowohl bei der Gruppendiskussion als auch bei der Präsentation der Resultate kamen dabei Puppen zum Einsatz, die so oft die Sachen „besser und klarer benennen“ können, als die Schüler selbst. Dieses pädagogisch und methodisch sehr interessante und wertvolle Vorgehen von Giovanna hat uns sehr beeindruckt und führte zu einem wirklich sehr guten Resultat in der Klasse.

Eine Brille für NIcol

Bei unserem Besuch im Frühling haben wir unsere ehemalige Schülerin Nicol im Heim für eltenrlose Jugendliche und Kinder in San Pedro de Saño besucht und dabei erfahren, dass sie wegen Sehproblemen den Unterricht in Informatik nicht mehr besuchen konnte. Davon hat Simone an unserer letzten GV erzählt, worauf von zwei Vereinsmitgliedern spontan Angebote bei uns eingetroffen sind, sich an den Kosten für eine Brille zu beteiligen. An unserem zweitletzten Nachmittag war es dann so weit: Wir konnten mit Nicol und ihrer Sozialassistentin einen Termin vereinbaren und eine Brille anpassen lassen. Hier zwei Bilder von diesem Termin. Im Anschluss haben wir Nicol noch zu einem Lunch eingeladen, bevor sie wieder ins Heim zurückkehrte. Ganz herzlichen Dank an Rita und Ariane für ihre Unterstützung.


Letzter Tag und Abschied

In einer Pause hat Simone unseren Lehrerinnen von der Tradition der „Weihnachtsguetzli“ in der Schweiz erzählt und entsprechende Bilder auf dem Handy gezeigt. Das Interesse bei Giovanna, Katia und Eva war so gross, dass sich Simone entschied, am Freitagmorgen in der Schulküche eine Kostprobe zu erstellen.

Man beachte die doch engen Platzverhältnisse in der Schulküche ohne Wasser und den Abwasch im Schulhof. Mit dem Bau des 3. Stocks, der allem Anschein nach im Januar endlich in Angriff genommen werden kann, zeichnet sich hier eine baldige Verbesserung ab.

Damit sind wir bei unserem letzten Nachmittag angelangt, an welchem an einer Versammlung der vier Vorstandsmitglieder von „niños del porvenir“ (Giovanna, Eva, Katia und Simone) die nötigen Beschlüsse für die Erneuerung der Informatik und die definitive Planung des Erweiterungsbaus gefasst wurden.

Mit einem gemeinsamen Nachtessen am Abend ging unser Herbstbesuch in Huancayo zu Ende.

 

Ganz herzlichen Dank an das ganze Yachayteam für den grossen Einsatz und die vielen positiven Eindrücke, die wir mitnehmen durften. Wir wünschen allen noch einen guten Abschluss des Schuljahres und freuen uns bereits jetzt auf unseren nächsten Besuch im Jahr 2019, bei welchem wir dann – hoffentlich – das neue Stockwerk und die erneuerte Infrastruktur in der Informatik einweihen können.

Aline wünschen wir noch einen guten Aufenthalt an unserer Schule bis Dezember und danken ihr herzlich für ihr Engagement.

 

Bericht 5 – Festakt zum Jubiläum 4. Oktober

Zum Abschluss der Jubiläumsfeierlichkeiten fand am 4. Oktober der eigentliche Festakt mit einer Messe, Tanzvorführungen aller Klassen und des Lehrerteams sowie den Prämierungen der jeweils zwei besten Schülerinnen und Schüler in den Jubiläumsaktivitäten (Drachensteigen, Sportturnier, Laternen für den Umzug, Zeichnungs- und Geschichtenwettbewerb) statt.

Bilder von der Messe:

Prämierung

Tanzvorführungen und weitere Impressionen

OTRA VEZ FELIZ 9° ANIVERSARIO

Da Simone und ich gleich nach dem Festakt 10 Tage im nahen Regenwald verbracht haben, wird dieser Bericht erst heute aufgeschaltet. In den naechsten Tagen werden wir sozusagen „in eigener Sache“ einige Bilder von unserer privaten Reise in die Selva aufschalten.

Bericht 4 – Umzug und Chocolatada

Die Präsentation der Schule mit einem Umzug durch das Quartier und die anschliessende Chocolatada für die Schülerinnen und Schüler, deren Eltern und Nachbarn sind ein fester Bestandteil der Jubiläumsaktivitäten unserer Schule.

Simone und ich durften zum ersten Mal an diesen Anlässen teilnehmen und wir waren beeindruckt von der Kostümen und Laternen, welche die Kinder zusammen mit ihren Eltern auf kreative Weise und nicht selten auch mit Recyclingmaterial gebastelt haben.

Angeführt von der Alcaldesa (Bürgermeisterin) der Schule und dem Königspaar des Jubiläums startete der Umzug um 15:00 Uhr.

Hier weitere Impressionen von den Kostümen und Laternen

 

Dort fanden zunächst die Präsentation der „faroles“ (Laternen) und die Prämierung in jeder Klasse statt:

Dann wurde zu den Klängen einer Mariachigruppe getanzt und anschliessend die Kerzen auf den Kuchen angezündet.

Schiesslieh genossen Gross und Klein die feine Schokolade, Panetone und Kuchen.

Müde, aber zufrieden genehmigten sich auch das Lehrerinnen-Team und die männlichen Helfer einen kräftigen Schluck Schokolade, nachdem sich der Schulhof gegen 18 Uhr geleert hat.

Es war ein gelungener Tag!

Bericht 3 – Mittwoch 3. Oktober

Heute, am Vortag des eigentlichen Schuljubiläums, findet der grosse Umzug durch das Quartier mit anschliessender Chocolatada (selbst gemachte heisse Schokolade und Kuchen) statt.

Emilia hat die Kuchen schon gebacken und ist jetzt am Dekorieren.

Emilia beim Dekorieren

Torte 2

Unterdessen werden im Hof Tänze für den Festakt von morgen eingeübt:

12:30 Uhr

Der grosse Topf mit Wasser für die Chocolatada ist auf dem Herd

Aline und Simone öffnen die Milchbüchsen, Marke Gloria

14:10 Uhr: Eltern und Schüler treffen ein. Es laufen die Vorbereitungen für den Umzug.

Morgen folgt der Bericht zum  Umzug und der Chocolatada