Beiträge / News

Erfreuliche Feedbacks für die Lehrpersonen zum Día del Maestro

Seit über drei Monaten herrscht in Huancayo der Lockdown. Zum gestrigen Tag der Lehrerinnen und Lehrer veröffentlichen wir hier einige der von den Eltern an die Lehrpersonen gesandten Videos und Bilder vom Unterricht zu Hause.

Wir freuen uns über den Eifer und die Motivation der Kinder.

Dies ist mit Sicherheit der schönste Dank an die Lehrpersonen von Yachay zum Día del Maestro für ihre grosse Arbeit in diesen schwierigen Zeiten. Auch wir danken ihnen dafür von Herzen

Gracias a todos los responsables de las clases de Yachay y feliz día del maestro.

Ein Mix aus Rückmeldungsvideos zum Turnunterricht zu Hause

Uns freut es ganz speziell, zu erfahren und zu sehen, mit welchem Eifer und mit welchem Verantwortungsgefühl speziell auch die Eltern ihre Söhne und Töchter beim Lernen unterstützen. Auch ihnen gilt unser aufrichtiger Dank.

Mit Eifer beim Rechnen

Noch einmal ein grosses Dankeschön an alle und speziell an das Lehrerinnenteam 2020

Eine GV der besonderen Art

Die Generalversammlung unseres Fördervereins ist auch schon wieder Geschichte. Im Zusammenhang mit der Corona-Krise fand diese in schriftlicher Form statt. Die Mitglieder waren aufgerufen worden, uns ihre Stimmabgabe per Mail oder Post zukommen zu lassen. 28 Mitglieder haben davon Gebrauch gemacht. Der Vorstand traf sich am Stichtag, dem 4. Juni 2020 (natürlich mit der nötigen Distanz) zur Auszählung der Stimmen und zur Validierung der Generalversammlung. Alle Traktanden wurden dabei einstimmig gutgeheissen. DasProtokoll der GV 2020 und die entsprechenden Dokumente findest du unter diesem Link.

Ehrung und Verabschiedung unseres langjährigen Vorstandsmitglieds Monika Etter

Im Jahr 2011 durften wir Monika als neues Mitglied unseres Vereins willkommen heissen. Im November des gleichen Jahrs arbeitete sie unentgeltlich für vier Wochen an der Schule Yachay und unterstützte unsere Lehrpersonen in Huancayo mit Rat und Tat.

Monika in Huancayo

An der Generalversammlung 2013 wurde sie mit viel Applaus in den Vorstand gewählt und unterstützt seitdem unseren Einsatz auf vielfältige Art und Weise: an den Neuheimer Weihnachtsmärkten mit ihren himmlischen Quínua-Brötli, in den Vorstandssitzungen mit vielen guten Ideen, pädagogisch-didaktischen Ratschlägen, mit ihrem guten Beziehungsnetz und auch durch persönliche finanzielle Unterstützung.

Im Namen des ganzen Vorstandes des Fördervereins Kinder der Zukunft, der Lehrerschaft und der Schüler des Projekts Niños del Porvenir-Yachay wünschen wir Monika alles Gute, viel Freude an ihren Projekten im Dienst der Jugend und weiterhin viel Energie für die neuen beruflichen und privaten Herausforderungen.

Da war Monika völlig von den Socken, als sie das selbstgestrickte Abschiedsgeschenk von Theres Arnet auspackte. Theres weiss scheinbar, wie man jemanden aus den Socken haut. Die Dinger passten perfekt. So machte sich Monika schnell mit Blumenstrauss und Freiwilligennachweis auf die Socken!

Als Nachfolgerin im Vorstand wurde unser langjähriges Mitglied Susanne Britt-Arnold einstimmig gewählt. Susanne ist ausgebildete Oberstufenlehrerin und Heilpädagogin. Während 5 Jahren unterrichtete Susanne an der Oberstufe Neuheim, danach ging sie für einen mehrmonatigen Freiwilligeneinsatz nach Kenia, und nun ist sie seit längerem als Lehrerin und schulische Heilpädagogin in Rotkreuz tätig. In ihren persönlichen Erfahrungen, die sie in Afrika machen durfte, erlebte sie hautnah die Gegebenheiten und Probleme von Entwicklungsprojekten. Durch ihre berufliche Tätigkeit und ihren persönlichen Erfahrungen wird Susanne sicher wertvolle Inputs geben können. Ausserdem hat Susanne bereits Vorstandserfahrung durch ihre mehrjährige Arbeit in verschiedenen Kommissionen.

Wir danken Susanne herzlich für die Übernahme dieser Verantwortung und ihr Engagement zu Gunsten der Kinder aus Huancayo und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Auch dem ganzen Vorstand gebührt ein grosses und herzliches Dankeschön für die geleistete Arbeit, die tollen Ideen und den guten Teamgeist.

7 de Junio: Día de la bandera en tiempos de corona

Juntos podemos – juntos lo conseguiremos

Für den 7. Juni – Tag der Landesfahne – hat Giovanna einen ganz besonderen Einstieg in die Stunde für die 1. und 2. Klasse gewählt. Sie will den Kindern und vor allem auch ihren Eltern (und allen, die das Video sehen) Mut und Hoffnung machen, gemeinsam gegen das sich in Peru rasch verbreitende Virus anzukämpfen und nicht der Resignation zu verfallen.

Gemeinsam können wir es schaffen!

Die Unterstützung kommt gut an

Die Coronakrise trifft auch Huancayo hart. Zur Bewältigung der aussergewöhnlichen Situation haben wir der Schule eine Spezialspende von 5000 Franken überwiesen. Diese kommt gut an ….

Beim Lernen und ….

Seit April ist das Homeschooling an der Schule Yachay via WhatsApp angelaufen. Gemäss den aktuellen Einschätzungen der Schuldirektorin Giovanna funktioniert diese Methode des Unterrichtens sehr gut. Da die Familien das Heim nicht verlassen dürfen, bieten die kurzen Einführungsvideos der Lehrpersonen eine willkommene Abwechslung im relativ trostlosen Alltag. Plötzlich zeigen die Eltern ein starkes Interesse am Lernen ihrer Kinder. Wo vormals wenig Unterstützung vorhanden war, wird nun mit den Kindern gelernt, Übungsmöglichkeiten geschaffen und die Aufgaben auch überprüft. Die stolzen Eltern schicken Fotos der arbeitenden Kinder und ihrer Lernerfolge wiederum via WhatsApp an die Lehrerinnen zurück. Noch nie war das Zusammenleben zwischen Eltern und Kinder so intensiv und bereichernd. Ein grosses Bravo an die Schüler, Eltern und Lehrpersonen!

…. bei der Bewältigung der Alltagssorgen

Einziger Wermutstropfen bilden die Kosten der Handybenutzung. Für viele Familien stellt diese Situation ein zusätzliches finanzielles Problem dar. Mit unserer Spezialspende haben wir die Situation entschärfen können. Jeweils anfangs Monats werden die Handys an der Schule für ca. 6 Franken aufgeladen. Die Eltern kommen dann mit vorgeschriebener Maske an die Schule, stellen sich in die Reihe und warten auf das Lernmaterial für ihre Kinder und aufs Aufladen ihres Handy-Guthabens.

Abstand halten

Das Personal der Schule hat leider auch feststellen müssen, dass viele Familien weder über Geld noch über genügend Nahrungsmittel verfügt. Normalerweise leben sie von ihren oft wenig einträglichen Arbeiten (Verkauf auf der Strasse, Wäsche waschen, Arbeit auf dem Markt etc.), und das mehr schlecht als recht. Deshalb wurde ein Teil der Sonderspende zur Beschaffung und Verteilung von Grundnahrungsmitteln an die Eltern verwendet.

Mit einem Pickup wurden die Lebensmittel eingekauft, an die Schule gebracht, im Innenhof zu „Paketen“ umverteilt – je nach Grösse der Familien – und darauf von einem Familienmitglied abgeholt. Ein solches Paket enthält unter anderem Reis, Teigwaren, Zucker, Mehl und Öl. Gemäss Schulleitung können die Menschen einheimisches Gemüse, Mais und Kartoffeln relativ günstig auf den kleinen Märkten oder im nahe gelegenen Laden einkaufen. Die Eltern zeigten sich sehr erfreut über die gespendeten Nahrungsmittel und die übernommenen Kosten der Handys. Uns ist es wichtig, dass die Familien von Yachay die Solidarität spüren und sich nicht allein gelassen fühlen. Eigentlich hätten viele Peruaner Unterstützung von der Regierung erwarten können, doch arbeitet diese mit Zahlen und Statistiken aus dem Jahr 2015, die leider nicht mehr der Realität entsprechen. So kommt es, dass viele Bedürftige leer ausgehen.

Clases en los tiempos del Corona

Unterricht in Zeiten von Corona

Auch in Perú herrscht der Ausnahmezustand. Die Regierung hat Mitte März eine sehr strikte Ausgangssperre über das ganze Land verhängt und natürlich wurden auch alle Schulen geschlossen. Die Situation für die Familien unserer Kinder ist aufgrund ihrer wirtschaftlichen und sozialen Situation sehr hart.

In diesem Bericht möchten wir euch aber zeigen, wie die Schule versucht, mit dem Unterricht per WhatsApp mit Lernvideos nicht nur die Ausbildung der Kinder zu sichern, sondern gleichzeitig ihnen und nicht zuletzt auch ihren Eltern und der ganzen Familie etwas Freude und Zuversicht nach Hause zu bringen. Gerne zeigen wir euch deshalb weiter unten einige kurze Lernvideos von Giovanna. Gemäss Rückmeldungen an Giovanna macht teilweise die ganze Familie mit bei den spielerischen Aufgaben und freut sich auf den täglichen Input.

Aber zuerst einen kurzen Rückblick auf die Eröffnung des Schuljahres.

Rückblick auf den 2. März 2020 – Schuljahreröffnung

Am 2 März wurde das Schuljahr 2020 an Yachay feierlich und mit freudigen und grossen Erwartungen eröffnet.

Gruppenbild mit den neuen Schülern und ihren Gottis und Göttis
Die neuen Erstklässlerinnen und Erstklässler mit ihren Göttis und Gottis

Doch dann kommt alles anders

Am 11. März muss die Schule geschlossen werden. Seit Anfang April findet der Unterricht auch an unserer Schule via Handy statt. Miguel – der als einziger direkt in der Schule ist – organisiert, dass alle Familien mit Hilfe von Verwandten oder Nachbarn Zugriff auf ein Handy haben, um einen täglichen Kontakt per WhatsApp überhaupt möglich zu machen.

Hier nun für euch alle einige Beispiele von Giovanna. Viel Vergnügen.

Man beachte: Zur Zeit haben aufgrund der rigiden Ausgangssperre weder die Lehrpersonen noch die Eltern Zugang zu Papierkopien. Neben den Videos erhalten die Eltern der kleinsten Schüler per WhatsApp eine pdf-Datei mit den wichtigsten Erklärungen. Für das Üben überlegt sich Giovanna jeweils eine leerreiche und unterhaltsame Aktivität, welche der ganzen Familie ein wenig Abwechslung und (dringend nötige) Aufheiterung in ihren nicht einfachen Alltag bringen soll.

Mathematik und Logik für die erste Klasse

1. Klasse – Mathematik/Logik – Teil 1

1. Klasse – Schreiben und Lessen — Gross- und Kleinbuchstaben

Gross- und Kleinschreibung – Vokale und Konsonanten
Teil 2 mit Familienaktivität

Erstes Video an die Zweitklässlerinnen und Zweitklässler (Zu den gedeckten/ bedeckten Silben[sílabas trabadas]):

Teil 2 mit Hausaufgabe

Finanzen 2019 – Abschluss

Aktualisiert Januar 2020

Wie gewohnt informieren wir im Sinne der Transparenz unsere interessierten Mitglieder und Spender in den Monaten November und Dezember an dieser Stelle wöchentlich aktualisiert über den Stand der Spendensituation im Vergleich zu Budget und effektiven Ausgaben. Hier nun der definitive Abschluss.

Gesamtübersicht über die Einnahmen und Ausgaben 2019 im Vergleich zum Budget.

Wir sind glücklich und dankbar, alle Ausgaben 2019 durch die grosszügigen Spenden von Institutionen und Stiftungen (im Bereich der einmaligen Investitionen) und durch diejenigen unserer Freunde und Mitglieder (im Bereich der laufenden Kosten für die Schule) abgedeckt zu haben.

Das ist keineswegs selbstverständlich. Deshalb, ganz einfach ein riesiges

¡Danke – Gracias!

an euch alle!

Für eine detaillierte Übersicht und einen besseren Vergleich mit den Vorjahren findest du hier unten die zwei Teilbereiche Normalbereich (A) und Investitionsbereich (B) separat zusammengestellt:

(A) Normalbereich

Hier geht es um die jährlich wiederkehrenden Ausgaben (Betrieb der Schule und des Vereins) und die entsprechenden Spenden unserer Mitglieder und Freunde. Dieser Teil ist vergleichbar mit den früheren Jahren:

Detailübersicht über die Situation in den verschiedenen Spendenkonti:

In diesem Bereich haben wir das Budgetziel auch dank einer nicht budgetierten, grosszügigen Einmalspende der Pfarrei St. Michael, Zug, klar übertroffen. Herzlichen Dank!

(B) Investitionen und Spezialspenden

Hier sind nur die Ausgaben für die beiden Infrastruktur-Projekte und die entsprechenden Spezialspenden berücksichtigt

Der ursprünglich budgetierte Minderertrag von 4’000.- hat sich trotz wesentlich höheren Ausgaben auf 1’800 Franken reduziert. Diesen Betrag können wir durch das Vereinsvermögen abdecken.
Detaillierte Angaben zu den Spezialspenden und die Spendenchronik findest du HIER)

Weihnachtsspende Bucher hydraulics Neuheim

Eine langjährige, schöne Tradition

Seit den Anfängen unseres Vereins erhalten wir eine unserer ersten Spenden im Jahr von der Bucher hydraulics Neuheim. Es ist eine schöne Tradition, dass die Firma und die Belegschaft uns jeweils den Erlös aus ihrer Weihnachtstombola zukommen lassen.

Dieses Jahr konnten wir uns für die langjährige Spendentreue direkt beim Personal bedanken. Während ihres kleinen Weihnachtsbummels durften wir die Mitarbeiter mit Lebkuchen und Glühwein auf dem Begegnungsplatz in Neuheim verwöhnen.

Bei dieser Gelegenheit überreichte uns Christian Schleihs symbolisch einen Scheck mit dem Erlös aus der diesjährigen Tombola.

Ganz herzlichen Dank im Namen der Kinder und des Personals der Schule Yachay in Huancayo an die Geschäftsleitung und alle Mitarbeitenden der Bucher hydraulics Neuheim.

Budgetengpass 2019/2020 – Finanzierung Investitionsprojekte

Die Hintergründe zum Budgetengpass 2019 findest du weiter unten in diesem Beitrag ebenso wie die Spendenchronik und die Verdankungen.

Aktualisiert: 18. Dezember 2019

Die Kosten für die Investitionen sind zu 100% gedeckt

In der folgenden Übersicht sind die getätigten Ausgaben für die Investitionsprojekte und die Spezialspenden gemäss Jahresrechnung 2019 dargestellt.

Dem budgetierte Gesamtbetrag an Spezialeinnahmen von CHF 60 000.- stehen konkrete Einnahmen von CHF 72 480.- gegenüber. Das Budgetziel ist somit um CHF 12 480.- übertroffen.

Dank dieser Mehreinnahmen sind die Kosten für die Erneuerung der Infrastruktur in der Informatik und die Reserven von 40000 Franken für den Bau des 3. Stockwerks im kommenden Jahr gedeckt. Und dies trotz Mehrausgaben, welche auf Grund neuer Sicherheitsbestimmungen in Perú bei der Planung und der administrativen Vorbereitungen für den 3. Stock auf uns zugekommen sind!

ÜBERBLICK GESAMTKOSTEN Erneuerung Informatik und Projekt 3. Stock und deren Finanzierung

Kosten/Rückstellungen

Finanzierung

Wir sind ausgesprochen dankbar für die grosszügigen und zahlreichen Spezialspenden.

Spendenchronik
  • Konto 3006: 1 500.- für Unterrichtsmaterial 2019 (Stiftungsspende) Herzlichen Dank an die Hürlimann-Wyss Stiftung, Zug
  • Konto 3010: 120.- / 400.- Individualspende Informatik (Februar)
  • Konto 3010: 200.- / 100.- / 50.- Individualspenden Informatik (März)
  • Konto 3010: 10’000.- Stiftungsspende für Informatik (April)
  • Konto 3010: 560.- Individualspende Informatik (April)
  • Konto 3010: 1950.- Individualspende (Mitglied) 3. Stock (April)
  • Konto 3006: 2’000.- Individualspende (Mitglied) Unterricht 2019/2020 (Juni)
  • Konto 3010: 10’000.- Stiftungsspende. Herzlichen Dank an die Fürsorge-, Wohlfahrts- und Kulturstiftung der Bürgergemeinde Zug (Juli)
  • Konto 3006: 5’000.- Institutionsspende. Herzlichen Dank an die Katholischen Kirchgemeinde Zug (Juli).
  • Konto 3006: 1’500.- kollektive Individualspende (Juli)
  • Konto 3010: 100 Franken von Linda (Verzicht auf Markenetui)
  • Konto 3010: 30’000.- Stiftungsspende (Oktober)
  • Konto 3006: 5’000.- Stiftungsspende. Herzlichen Dank an die Stiftung St. Martin, Baar (November am Martinstag eingetroffen)
  • Konto 3006: 2’000.- Stiftungsspende. Herzlichen Dank an die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde des Kantons Zug (Dezember)
  • Konto 3006: 2’000.- Spende der Gemeinde Neuheim, im genehmigten Budget 2020. Herzlichen Dank an den Gemeinderat und die Steuerzahler von Neuheim.

Hintergrund

Der folgende Bericht wurde Anfang Jahr verfasst und bezieht sich auf die damalige Situation. Wie oben erwähnt sind unterdessen für die Vorbereitung des 3. Stocks weitere Kosten angefallen und auch die Kosten für die Erneuerung der Informatik sind um 10’000 Franken höher ausgefallen.

Aussergewöhnliche Situation 2019 – Finanzierungsengpass von CHF 60‘000.-

Wie im Beitrag zu den Investitionen 2019/2020 vom 6. Februar 2019 zu erfahren ist, fallen im laufenden Jahr für die Erneuerung der Informatik Kosten von 38‘000 Franken an. Ausserdem müssen für den Bau eines 3. Stocks mit einer zweckmässigen Schulküche für den Hauswirtschaftsunterricht weitere 27‘000 Franken zurückgestellt werden.

Zusammen mit den Rückstellungen für den Schulbetrieb 2020 sind unsere Ausgaben 2019 somit doppelt so hoch wie in einem Normaljahr.

Der Fehlbetrag muss durch Mehreinnahmen wettgemacht werden, die wir nicht unseren spendentreuen Mitgliedern und Freunden aufbürden können und wollen.

Im Budget 2019 sind deshalb zwei spezielle Ertragskonten eröffnet worden:

Konto 3006: Spezialspenden zur Abdeckung der Unterrichtskosten 2019/2020
(budgetierte Einnahmen von CHF 25‘000.—)

Diese Einnahmen ermöglichen es uns, einen Teil der Investitionskosten selber zu übernehmen.

Konto 3010: Spezialspenden für Investitionen Informatik und Erweiterungsstockwerk mit Schulküche
(budgetierte Einnahmen von CHF 35’00.—)

Diese Einnahmen fliessen direkt in die Investitionskonten.

Im Sinne einer möglichst grossen Transparenz informieren wir auf dieser Seite laufend über die aktuelle Situation in den beiden Spezialkonten.

Wir hoffen, die budgetierten Einnahmen durch Einmalspenden von verschiedenen Förderstellen und durch individuelle Spezialspenden und Aktionen im Laufe des Jahres zusammen zu bringen.

Normalerweise gesunde Finanzen

Die Schule Yachay nahm am 1. März 2010 den Unterrichtsbetrieb auf.

Schülergruppe 2011

Seit diesem Datum konnte der Förderverein Kinder der Zukunft dank der Grosszügigkeit und der Spendentreue unserer Mitglieder und Freunde die laufenden Kosten für den Schulbetrieb und kleinere Investitionskosten in der Höhe von durchschnittlich 55000 Franken pro Jahr jeweils gut finanzieren und sogar Rückstellungen von 25‘000 Franken für grössere Investitionen tätigen.

Auch die zukünftige Finanzierung unseres Projektes scheint auf dieser Basis gesichert.

Zum Tag der Kinderrechte

Wie jedes Jahr hat unsere Präsidentin am Tag der Kinderrechte an der Schule Neuheim Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse sowie die Buben und Mädchen aus der Kindergartenklasse von Karin Baur für die Kinderrechte sensibilisiert und ihnen einen Einblick in die Situation von Gleichaltrigen in Peru gegeben.

Die 3. und 4.-Klässler haben zusammen mit den Lehrpersonen auch dieses Jahr wieder Grittibänzen gebacken. Aus dem Verkauf gingen dann 1300.- Franken an unseren Verein. Ganz herzlichen Dank an alle.

Im Kindergarten faszinierte Simone die Kinder mit einer eigenen Geschichte über die Erlebnisse von Yaku, einem etwa 7-jährigen Jungen, mit dem Alpaca Amautta. Am 26. November hat Simone den folgenden Beitrag für die Zuger Zeitung geschrieben. Hier der Artikel für die Besucher unserer Webpage:

Bewusstsein für Rechte fördern

Am Tag der Kinderrechte besuchte Simone Gysi-Theiler einen Neuheimer Kindergarten.

Anlässlich des Tages der Kinderrechte erlebten die Kinder des Kindergartens von Karin Baur einen speziellen Morgen mit Basteln und einer Geschichte zum erwähnten Thema. Simone Gysi-Theiler vom Förderverein Kinder der Zukunft wurde von den Kleinen herzlich begrüsst. Viele Kinder erinnerten sich noch an die letztjährige Geschichte vom Fuchs und dem Kondor. Einige haben sogar noch ihre Bastelarbeit vom Vorjahr zu Hause aufbewahrt. Dieses Mal durften die Jungen und Mädchen eine Alpaka-Tüte basteln. Die Kinder befolgten genau die Anweisungen der Lehrpersonen und gestalteten mit viel Geschick und Fantasie die lustigen Alpakas.

Simone erzählt die Geschichte vom Indiobub Yaku und dem Alpaka Amautta

Danach erlebten sie anhand von Bildern die Geschichte vom Indiobub Yaku, der von zu Hause wegläuft. Yaku lebt in sehr einfachen und armen Verhältnissen. Vater und Mutter haben keine geregelte Arbeit, schuften auf dem Markt für wenig Lohn. Es fehlt an Geld, Essen und Kleidung. Deshalb besucht Yaku auch keine Schule. Auf seiner Flucht von zu Hause lernt Yaku das sprechende Alpaka Amautta kennen. Die beiden werden Freunde. Das Alpaka hilft dem Jungen, sich in der Welt besser zurechtzufinden. Anhand der Geschichte lernen die Kleinen die wichtigsten Kinderrechte (Recht auf Namen, Gleichbehandlung, Familie, Schutz vor Gewalt und Ausbeutung, gesunde Nahrung, Zugang zu Trinkwasser und so weiter) kennen und verstehen. Natürlich geht die Geschichte gut aus. Amautta kann Yaku zur Rückkehr überreden. Auf dem Weg nach Hause treffen die beiden auf eine fröhliche Schar Kinder, die mit ihren grün-gelben Uniformen auf dem Weg zur Primarschule Yachay sind. Die Schüler überzeugen Yaku, mit ihnen die Schule zu besuchen. Sie schwärmen von den netten Lehrpersonen, der guten Schulatmosphäre und den vielen Dingen, die sie dort lernen. Yaku wird freundlich empfangen und fühlt sich gleich wohl und geschätzt. Die Direktorin verspricht, sie werde mit den Eltern sprechen und Yaku dürfe zukünftig in der Primarschule Yachay unentgeltlich den Unterricht besuchen.

10-Jahr-Jubiläum wurde gefeiert

Die Begeisterungsfähigkeit der Kindergärtler für das Thema ist beeindruckend. Es braucht wenig, um sie an das Thema heranzuführen und für die Zukunft zu sensibilisieren. Obwohl die Geschichte erfunden ist, widerspiegelt sie doch die prekären Lebensverhältnisse der Kinder in den peruanischen Anden. Die Primarschule Yachay in Huancayo durfte diesen Oktober das 10-jährige Jubiläum feiern. Mithilfe vieler Mitglieder und Spender, wie etwa der Schule Neuheim (mit dem Verkauf der traditionellen Grittibänzen durch die Mittelstufe I am Tag der Kinderrechte), war und ist es möglich, den sozial benachteiligten Kindern eine gute Schulbildung und damit neue Perspektiven zu bieten.

Für den Förderverein: Simone Gysi-Theiler

Aus dem E-Paper der Zuger Zeitung vom 25.11.2019