Beiträge / News

Willkommene Unterstützung zu Ostern 2022

Die wirtschaftliche und politische Situation in Peru war leider in den letzten drei Wochen auch bei uns in den Nachrichten ein Thema. Die Lage ist zur Zeit sehr angespannt. Nach einem landesweiten Streik der Transportunternehmer und der in der Landwirtschaft tätigen Personen und einem Generalstreik von fast 10 Tagen in der Region Junín (Huancayo), der sich primär gegen die ständig steigenden Preise von Lebensmitteln und Energie richtete, hat sich die Situation zu Beginn der Osterwoche in Huancayo wieder etwas beruhigt.

Im Zentrum von Huancayo kam es leider auch zu Ausschreitungen mit Plünderung, Verwüstung und Verletzten.
Zum Glück war es im Quartier Ocopilla etwas ruhiger als im Zentrum und der Unterricht an der Schule Yachay konnte weitgehend regelmässig durchgeführt werden. (Dies war leider in den meisten anderen Schulen in Huancayo nicht der Fall.)

Die schlechte wirtschaftlich Situation trifft aber wiederum die ärmsten Schichten am stärksten. Für unsere Familien wird es immer schwieriger – ja teilweise unmöglich – eine Gasflasche für die Küche und genügend Lebensmittel zu erstehen. Die Lehrpersonen von Yachay haben uns deshalb gebeten, eine weitere Lebensmittelhilfe zu ermöglichen.
Gestern Mittwoch, am letzten Schultag vor den Ostertagen, war es dann so weit. Hier einige Bilder, begleitet von einem herzlichen Dankeschön der Eltern und Kinder an euch alle!

Rückkehr an die Schule Yachay nach zwei Jahren

Zum ersten Mal nach langen zwei Jahren öffneten sich die Türen der Schule Yachay am 7. März wieder für unsere Schülerinnen und Schüler. Ein Freudentag!

Als eine von ganz wenigen Schulen in Huancayo kommen die Schülerinnen und Schüler – und auch die Lehrpersonen(!) – unserer Schule wieder in den Genuss eines vollständigen Präsenzunterrichts mit direktem Kontakt von Mensch zu Mensch.

Zur Einhaltung der Sicherheitsvorgaben war ein riesiger organisatorischer und infrastruktureller Aufwand nötig.
Die Hintergründe dazu findest du in unseren Frühjahrsinformationen. Dort findest du auch einen Link zu einem in der Republik erschienen Artikel über das peruanische Schulsystem und die Folgen des Schul-Lockdowns in den vergangenen zwei Jahren.


Auf dieser Seite wollen wir dir einfach das aktuelle Schul-LEBEN in Bildern und kleinen Videos präsentieren.

Der 1. Schultag

Wegen der zahlenmässigen räumlichen Einschränkungen fanden die Eröffnungsfeierlichkeiten noch einmal virtuell statt. Die Lehrpersonen haben sich dazu im Auditorium des – nach langer Bauzeit 2021 fertiggestellten – Erweiterungsbau versammelt. Am zweiten Tag trafen dann die Schülerinnen und Schüler an der Schule ein. Der Unterricht findet neu im Schichtbetrieb statt: drei Klassen am Morgen, drei am Nachmittag. Der Einlass, die Pausen und das Unterrichtsende sind für die einzelnen Klassen gestaffelt. Das Tragen einer doppelten Maske im Innern und auch draussen ist für alle obligatorisch.

Virtuelle Eröffnung im neuen Auditorium
Das Yachayteam 2022 – v.l.n.r. Giovanna, Kati, Stephany, Liz, Eva, Emilia, Miguel
Vorbereitungen im Februar

Um den Präsenzunterricht zu ermöglichen mussten vorgängig viele Vorarbeiten getroffen werden. Informationen – Hygieneposten – Raumaufteilung. Im Schulhof muss für die Verpflegung in der Pause ein Abstand von zwei Metern zu den anderen Schülerinnen und Schüler gewährleistet sein. Die Maximalbelegung des Hofes in der Pause liegt bei 20 Personen. Um die Kapazität von 16 Schülern mit Abstand von 1 Meter in den Klassenzimmern einhalten zu können, müssen Schränke und Büchergestelle ausgebaut werden.

kleines Video und Bilder zum Hygieneprotokoll bei der Ankunft der Schülerinnen und Schüler
Bilder aus dem Aktuellen Schulleben – Die 45-minütige Pause

Aus dem Unterricht – FAST im Normalbetrieb:

Die neue Schulküche kann im Moment noch nicht genutzt werden wegen Coronaeinschränkungen. Sie ist aber betriebsbereit und wird hier von Emilia und den Zweitklässlern besichtigt.

Die 4. Klasse zählt 19 Schülerinnen und Schüler. Damit wird die Kapazität eines normalen Schulzimmers gemäss Covid-Sicherheitsbestimmungen überschritten. Die 4. Klasse wird deshalb im neu fertiggestellten Auditorium im 3. Stock unterrichtet.

die 4. Klasse mit ihrer Lehrerin Eva

Und hier noch einige Videoimpressionen:

Schöne Momente zum Jahresende 2021 an Yachay

Das Schuljahr 2021 ist in Huancayo in der Weihnachtswoche zu Ende gegangen. Leider war es ein ganzes Jahr ohne Präsenzunterricht. Zum Abschluss gab es aber doch noch einige schöne Kontaktmomente, die ein wenig Hoffnung für 2022 aufkommen lassen.

Giovanna trifft die erst- und zweitklässler zum «Examen» und Feedback in einem Park – Anfang Dezember
Promotionsfeier der 6.-Klässlerinnen und 6.-Klässler
Die Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse mit ihren Abschlussgeschenken

Zwar war es nicht der rauschende, feierliche Ball wie in früheren Jahren, aber die Jungen und Mädchen der Abschlussklasse freuten sich wohl noch viel mehr als sonst über die Gelegenheit, sich und die Lehrpersonen nach zwei Jahren noch einmal persönlich zu treffen und die Promotion bei einer heissen Schokolade gemeinsam erleben zu dürfen. Es war vielleicht die emotionalste und schönste Promotion in den 12 Jahren der Schule Yachay.

Raum-, Mobiliar- und Gartenpflege an Yachay unter tatkräftiger Mithilfe Einiger Eltern unserer Kinder
24. Dezember – die Eltern freuen sich über die Unterstützung mit Lebensmitteln zu weihnachten
Virtuelle Neujahrsapero mit dem Vorstand von niños del porvenir – 30. Dezember 2021

Einen Tag vor Silvester haben wir uns mit den Lehrpersonen und Verantwortlichen von Yachay virtuell getroffen und ihnen unseren grossen Dank für die enorme Arbeit ausgesprochen. Giovanna, Kati, Eva, Miguel und Emilia dürfen stolz darauf sein, was sie in diesem schwierigen Jahr für die Kinder und Familien der Schule Yachay geleistet haben. Bereits sind sie mit vollem Elan an den Vorbereitungen für 2022. Bis im März werden sie all die zahlreichen bürokratischen und administrativen Hürden zur Erfüllung staatlichen Protokolle für den teilweisen Präsenzunterricht überwunden haben. Sie freuen sich darauf ihre Schülerinnen und Schüler wenigstens zwei Stunden am Tag wieder im direkten Kontakt betreuen zu dürfen.

Wir wünschen allen unseren Freunden von Herzen ein gutes und glückliches 2022!

Sponsorenlauf der Schule Neuheim und Wiehnachtsmärt 2021

Auch in diesem Jahr war Simone anlässlich des Tags der Kinderrechte an der Schule Neuheim und informierte in den 3. bis 6. Klassen der Schule Neuheim über diese Rechte. Pandemiegegeben stand dabei das Recht auf Bildung sowie das Recht auf Nahrung und Gesundheit im Vordergrund. Die Schülerinnen und Schüler waren tief beeindruckt, wie die gleichaltrigen Kinder in Huancayo mit einer nunmehr zweijährigen Schulschliessung und teilweise totaler Ausgangssperre zurecht kommen müssen.

Ihr Einsatz am diesjährigen Sponsorenlauf und bei der Suche nach Sponsoren war denn auch entsprechend grossartig. Muchísssssssimas Gracias!

Der Förderverein am Weihnachtsmarkt Neuheim

Nach einem Jahr Unterbruch waren wir als Förderverein dieses Jahr wieder mit einem Stand am Wiehnachtsmärt vertreten.

Dieses Jahr haben wir aber auf einen Verkauf verzichtet. Uns war es vielmehr ein grosses Anliegen, der Neuheimer Bevölkerung und ganz speziell den Kindern der Schule Neuheim für ihr stetes und grossartiges Engagement für die Schule Yachay herzlich zu danken und über unseren Verein, die Situation in Perú und die Verwendung der Spenden zu informieren. Wir hatten viele Besucher und viele gute Gespräche. Ganz herzlichen Dank!

Unseren Dank äusserten wir in Form von kleinen Geschenken – selbstgebackenen Alfajores und Quinoabrötchen, einem Becher Muña-Tee aus den Anden oder einfach mit einem kleinen Schoggi-Herz für die vielen Neuheimer Schülerinnen und Schüler, die uns am Stand besuchten und die im letzten und diesem Jahr mit riesigem Engagement an einem von der Schule Neuheim organisierten Sponsorenlauf teil genommen haben und teilnehmen. Natürlich galt unser Dank auch den Eltern, Grosseltern, Göttis und Gotten, Tanten und Onkeln, Nachbarn und Nachbarinnen, die den motivierten Schülerinnen und Schülern einen Sponsorenbeitrag zugesagt haben. Im letzten Jahr kam so sage und schreibe ein Betrag von mehr als 7000 Franken zusammen!

1’000’000ster Spendenfranken für Kinder der Zukunft

Am 29. November 2021 ist mit den ersten 106 Franken und 59 Rappen des Beitrages einer langjährigen und treuen Spenderfamilie aus Neuheim der 1’000’000-ste Spendenfranken bei uns eingetroffen.

Darüber freuen wir uns wirklich sehr.

Von dieser Million sind 990’600 Franken und 40 Rappen direkt der Schule Yachay und unseren Schülerinnen und Schülern zu Gute gekommen!

Das sind 99.1%!

Mit dieser Million konnte neben

  • dem Neubau der Schule im Jahre 2008,
  • der Erstellung der Abwartswohnung (2012),
  • der Erneuerung der Informatik (2019)
  • und dem Bau eines 3. Stockes mit Schulküche und Auditorium (2020/21)

unser wichtigstes Anliegen,

  • nämlich jährlich rund 100 Kindern aus benachteiligten Familien in Ocopilla eine inhaltlich fundierte, sorgenfreie und pädagogisch wertvolle Primarschulzeit zu ermöglichen,

finanziert und realisiert werden!

Und dies seit dem Jahr 2009 bis heute, also während 12 Schuljahren. Genau genommen, sind es bereits 13 Jahre, da in den 99.1% der Million Franken auch ein grosser Teil der Rückstellungen für das Jahr 2022 enthalten ist!

Jeder einzelne Spendenfranken hat dazu beigetragen, unser Projekt in die Realität umzusetzen. Ganz herzlichen Dank dafür an alle, die uns dabei bis heute in einer Weise unterstützen, wie wir sie uns bei der Gründung unseres Vereins im Jahre 2008 kaum vorstellen konnten.

Einige Bilder

Hier findest du die jährliche Abrechnung jedes Franken in einer Übersicht von 2008 bis bis zum 29. November 2021 als pdf:

Unsere Primarschule Yachay feiert ihr 12. Jubiläum

Auch die diesjährigen Festivitäten zum 12. Geburtstag konnten – ebenso wie der gesamte Unterricht – leider nur im virtuellen Rahmen stattfinden. Die gesundheitliche und wirtschaftliche Situation in Peru ist nach wie vor angespannt. Mit Ausnahme einiger grosser und einflussreicher Privatschulen in Lima, wo der Präsenzunterricht wieder eingeführt werden durfte, finden die Lektionen immer noch via Fernunterricht statt.

Die Tore der Schule bleiben für die Kinder geschlossen

Die Lehrerin Katia organisierte kürzlich ein kleines Treffen mit Fototermin für ihre Sechstklässler. Die Schülerinnen und Schüler betraten die Schule mit strahlenden Augen. Gemäss der Direktorin Giovanna war dies ein sehr emotionaler Moment. Einige Jugendliche weinten vor Freude, aber zeigten auch den ganzen Schmerz, den sie in den beiden Pandemiejahren erfahren mussten. Unvorstellbar, dass diese Kinder für zwei ganze Schuljahre auf den Präsenzunterricht verzichten mussten. Die Verantwortlichen von Yachay werden jedenfalls alles daran setzen, dass diese Jugendlichen wenigstens mit einer kleinen Abschiedsfeier aus der Primarschule entlassen werden können.

Trotz der Lockerungen in Peru sind die Schülerinnen und Schüler meist allein zu Hause, nehmen am virtuellen Unterricht teil und lernen für die Schule. Die Eltern verlassen früh morgens das Zuhause um zu arbeiten oder sie begeben sich auf die Suche nach Arbeitsmöglichkeiten.

Die Feierlichkeiten zum Schuljubiläum waren deshalb für alle eine willkommene Abwechslung.

Die Einladung zu den virtuellen Feierlichkeiten an die Eltern und Kinder

Im Vorfeld organisierten die Lehrerinnen einen Mal- und Talentwettbewerb. Mit viel Eifer machten sich die Schülerinnen und Schüler ans Zeichnen und Malen. Hier einige Beispiele:

Ein weiterer Höhepunkt war das Bingo-Spiel via Internetplattform Meet und Handy. Für einen kurzen Moment liess die Wettkampfatmosphäre den etwas tristen Alltag der Kinder vergessen.

Am Sonntagabend versammelten sich die Lehrpersonen in der Schule zu einer kurzen Feier mit kleinem Feuerwerk, die live übertragen wurde. Dank der Internetplattform konnten die Familien wenigstens virtuell dabei sein.

Am Montag, 4. Oktober, fand zum Jubiläum eine kleine Messe in der Schule Yachay statt. Daneben wurden verschiedene Beiträge der Schülerinnen und Schüler und der Lehrpersonen direkt übertragen. Einige Eltern zeigten ihre Dankbarkeit gegenüber der Schule mit kleinen Geschenken und Bastelarbeiten, die sie an der Schule vorbei brachten.

Hier einige Bilder

Wir hoffen sehr, dass das neue Schuljahr im März 2022 wieder mit Präsenzunterricht starten kann.

So stelle ich mir die Rückkehr an meine geliebte Schule vor…

Das ganze Schulteam, alle Kinder und Familien bedanken sich an dieser Stelle bei unseren Mitgliedern und Spendern für die grossartige Unterstützung in Zeiten von Corona.

Budget 2021 und aktuelle Situation an der Schule Yachay

Hier eine Übersicht über das an der Generalversammlung in schriftlicher Form genehmigte Budget 2021

Auf Grund der nach wie vor angespannten Coronasituation, der aktuellen politischen Entwicklungen und der damit verbundenen Teuerung in Peru, lässt sich die finanzielle Situation im Moment nicht vollständig abschätzen. Wir sind aber verhalten zuversichtlich, dass wir mit dem vorliegenden Budget weitestgehend richtig liegen.

Wir werden sehen, was uns das Jahr 2021 noch alles bringt, und hoffen, dass sich unser Optimismus bestätigt.

Positive Nachrichten erreichen uns aus dem Unterricht. Zwar findet nach wie vor kein Präsenzunterricht statt, aber die Lehrpersonen und die Kinder arbeiten mit grossem Engagement und Lernfreude im Fernunterricht. Es ist wirklich toll, was sich die Lehrpersonen immer wieder einfallen lassen, um die Kinder weiter zu bringen und zu fördern.

Wir alle hoffen, dass sich die Türen unserer Schule noch in diesem Schuljahr wieder für den Präsenzunterricht öffnen und dann auch die neue Schulküche ihren Betrieb aufnehmen kann. Der Erweiterungsbau ist unterdessen zu 80% abgeschlossen.

Eröffnung Schuljahr 2021

Am Montag 15. März 2021 fand in Huancayo die offizielle apertura del año escolar statt.

NEIN, das sind keine aktuellen Bilder. Sie stammen von der Eröffnung 2019.

Leider erlaubt die Coronasituation in Perú noch keine Rückkehr in die Schulhäuser. Seit mehr als einem Jahr kann kein Präsenzunterricht durchgeführt werden. Immerhin hat die Regierung für die nächsten Wochen, vielleicht auch Monate, die Impfung der Lehrpersonen und damit die Möglichkeit einer teilweisen Rückkehr zum Normalunterricht in Aussicht gestellt.

Die Eröffnung fand also virtuell – aber deshalb keineswegs weniger herzlich und feierlich als in den Vorjahren – statt.

Hier einige Eindrücke von der Liveübertragung auf del Lernplattform.

Ausschnitte aus der Begrüssungsrede von Giovanna

Mit herzlichen und hoffnungsvollen Worten wandte sich Giovanna an alle Beteiligten der Schule Yachay und machte ihnen Mut, gemeinsam die schwierige Situation anzugehen und mit Einsatz und Zuversicht weiterhin daran zu arbeiten, das erklärte Ziel einer guten menschlichen und schulischen Entwicklung der Kinder zu erreichen.

Discurso de Bienvenida de Giovanna
(vielleicht hast du es auf der Startseite bereits gesehen, es ist das gleiche ;-))

Begrüssung der neuen Erstklässlerinnen und Erstklässler

Es folgte die Begrüssung und das Vorstellen der neuen Schülerinnen und Schüler. Leider nicht wie gewohnt direkt durch die 6. Klasse mit einer herzlichen Umarmung und der Übergabe eines kleinen Geschenks, dafür mit einem Bild von jedem und jeder Einzelnen. Alle wurden mit einem schönen Applaus willkommen geheissen.

Hier die neuen Schülerinnen und Schüler und ihr (virtuelles) Publikum:

Beiträge von Lehrpersonen und Kindern

Alle Lehrpersonen und viele Schülerinnen und Schüler gestalteten anschliessend eine schöne Feier mit Tanzeinlagen, Rezitieren von Gedichten, Erzählen von Geschichten, Puppenspiel und vielem mehr

Die Bilder sprechen für sich:

Und hier noch ein Gedicht, das die Freude über den Schulanfang thematisiert im Sinne der Heimkehr einer Taube in den Taubenschlag, wunderschön vorgetragen von einer Zweitklässlerin.

Es lohnt sich das kurze Gedicht anzuhören, auch wenn du es vielleicht nicht verstehst 😉

Wir wünschen dem ganzen Yachayteam, allen Schülerinnen und Schülern und auch den Eltern ein glückliches und erfolgreiches Schuljahr. Wir sind zuversichtlich und hoffnungsvoll, dass die Rückkehr in die Schule und zu den ersehnten und wichtigen persönlichen Kontakten bald wieder möglich wird
und die Darstellung auf dieser Schülerzeichnung vom letzten August nicht mehr länger in der Virtualität verharrt, sondern wieder zu einer täglich gelebten Realität wird.

Januar bis März 2021 – Hoffnungen und schwierige Momente

Kurzer Rückblick auf den Abschluss des Schuljahres 2020

Über die spezielle und schwierige Situation im Schuljahr 2020 haben wir regelmässig berichtet. Mit Ausnahme der ersten beiden Schulwochen im März war während des ganzen Jahres kein Präsenzunterricht möglich. Yachay hat diese herausfordernde Situation aber mit grossem Einsatz, Kreativität und Durchhaltewille ausgezeichnet bewältigt. Neben der Arbeit des Yachayteams ist dies auch dem Einsatz der Kinder und der Unterstützung durch viele Eltern (im Rahmen ihrer Möglichkeiten) zu verdanken. Am Ende des Schuljahres konnten alle Kinder promoviert werden.

Für die Abschlussklasse wurde eine kurze, nicht ganz legale Zusammenkunft zur Abgabe des Diploms organisiert. Dazu eingeladen waren die Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse mit einem Elternteil. Die Absolventen der 6. Klasse konnten so noch einmal für wenige Minuten an IHRE Schule zurückkehren, wo sie ihr Diplom und einen Schulrucksack als kleines Geschenk und als Motivation für die Sekundarschule entgegen nehmen durften.

Grosser Ansturm auf die öffentlichen Schulen und Schulen wie die unsere

Im Januar und Februar begann für die Jungen und Mädchen der Abschlussklasse die Bewerbungsphase für einen Platz an der Sekundarschule. In Perú wird man nicht einfach einer öffentlichen Schule zugeteilt. Man muss sich bewerben und die Schulen sind nicht zur Aufnahme verpflichtet. Dies obschon die Sekundarschule obligatorisch ist.

Wegen Corona gab es in diesem Jahr einen grossen Ansturm auf die Plätze an den öffentlichen Schulen, weil bisherige Absolventen von Privatschulen wegen der schlechten wirtschaftlichen Situation sich diese einfach nicht mehr leisten können!

Mitte Februar hatten in Huancayo mehr als 40% aller Primar- und Sekundarschulkinder für 2021 noch keinen Platz erhalten. Mit grosser Freude konnte uns Kati aber Anfang Februar mitteilen, dass unsere Absolventen alle an der öffentlichen Sekundarschule untergekommen sind!

Auch Yachay wurde mit externen Anfragen überhäuft. Da unsere bisherigen Schülerinnen und Schüler aber weiter bei uns zur Schule gehen und unsere Klassen voll sind, mussten fast alle Kinder und Eltern enttäuscht werden. Freie Plätze gab es nur für die 1. Klasse. Giovanna musste sich für 11 Kinder aus der grossen Bewerbungszahl entscheiden. Keine leichte Aufgabe!

Hier die neuen Schülerinnen und Schüler anlässlich der Schuljahreseröffnung 2021. Es sind die ersten Kinder, die von Giovanna unterrichtet werden, ohne je im Schulzimmer gestanden zu haben.

Februar kein Ferienunterricht – Höhepunkt der zweiten Coronawelle

Im Januar und Februar finden normalerweise Ferienkurse für interessierte Schülerinnen und Schüler statt. Dies war leider 2021 nicht möglich. Wegen Corona wurde Huancayo und die Provinz Junín zur roten Zone erklärt. Während 6 Wochen gab es einen zweiten rigiden Lockdown. Viele Leute erkrankten an Corona, die Spitäler waren überfüllt und es fehlte an Sauerstoff und Medikamenten. Peru hat aus diesem Grund weltweit eine der höchsten Sterblichkeitsraten an Covid.

Speziell in Ocopilla gab es viele Infektionen. Auch unsere Lehrpersonen Miguel, Emilia und der dreijährige Matías, ebenso wie Kati und ihre Mutter Berta waren davon betroffen. Glücklicherweise nahm die Krankheit bei niemanden von ihnen einen allzu gravierenden Verlauf und alle haben sich in der Zwischenzeit weitgehend erholt. In ihrem familiären Umkreis und in der Nachbarschaft waren aber einige Todesfälle zu beklagen.

Und alles ist mit Kosten verbunden, so musste beispielsweise nach der Genesung von Emilia und Miguel, die ja in ihrer kleinen Wohnung innerhalb der Schule wohnen, diese vollständig ausgeräuchert und desinfiziert werden! Auch die Arztkosten und Medikamente aus der Privatklinik haben ihren Preis. Glücklicherweise haben die Beiden ein regelmässiges Einkommen. Das ist bei vielen anderen nicht der Fall.

Im März hat sich die Situation etwas beruhigt, aber Hilfe an die Familien ist weiterhin nötig

Unterdessen sind die Zahlen wieder etwas gesunken und es wurden gewisse Lockerungen wirksam. Aber eine Öffnung der Schulen steht noch nicht in Aussicht.

Aufgrund der wirtschaftlichen Not finanziert unser Verein weiterhin eine Entlastung der Eltern. So übernehmen wir in diesem Jahr die normalerweise von den Eltern zu bezahlende Einschreibegebühr von rund 15 Franken. Weiterhin finanzieren wir auch die Internetgebühren für die Schülerinnen und Schüler, sorgen dafür, dass jede Familie Zugang zu mindestens einem Gerät hat, und haben bereits wieder ein Lebensmittelpaket an die Familien verteilt. Zusätzlich stellten wir allen das Schulmaterial (Hefte und Stifte) gratis zur Verfügung. Wie die folgenden Bilder zeigen wird diese Hilfe von den Familien sehr geschätzt.

Hier die Bilder von Samstag, 13. März 2021, zwei Tage vor der Eröffnung des neuen Schuljahres.