Sponsorenlauf statt Grittibänze

Seit mehreren Jahren ist es an der Neuheimer Schule Brauch, dass in der 3. und 4. Klasse am Tag der Kinderrechte Grittibänzen gebacken und zu Gunsten unseres Projekt verkauft werden.

Corona bedingt gestaltete sich der Tag der Kinderrechte an der Primarschule etwas anders als üblich. Dieses Jahr beteiligten sich nicht nur die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen, sondern auch diejenigen der 5. und 6. Klassen. Da – wie erwähnt – in diesem Jahr kein Grittibänz-Backen stattfinden kann, wird erstmals ein Sponsorenlauf zugunsten unseres Projekts organisiert. Während einer Turnlektion werden die Kinder einen Hindernisparcours absolvieren. Für jede geleistete Runde werden sie von ihren Sponsoren entlöhnt. Dieses Geld spenden sie dann unserem Förderverein.

Am offiziellen Tag der Kinderrechte lernten die Neuheimer Jugendlichen die Schule Yachay und den Alltag der Schülerinnen und Schüler der peruanischen Primarschule anhand einer PowerPoint Präsentation kennen.

Die Kinder zeigten sich sehr beeindruckt von den äusserst engen und ärmlichen Wohnverhältnissen der Kinder in Peru. Mit Hilfe der Fotos konnten sie sich ein recht genaues Bild über die schwierige Situation, den Fernunterricht und die Lebensmittelknappheit der Menschen im fernen Huancayo machen.

Umso motivierter wollen sie die Suche nach weiteren Sponsoren aktivieren und natürlich sportlich ihr Bestes geben, damit möglichst viel Geld zusammenkommen wird.

Wir danken den Lehrpersonen, Kindern und Sponsoren bereits jetzt für ihren grossen Einsatz und hoffen, bald über den Erfolg berichten zu können und ein paar sportliche Bilder aufzuschalten.

Tag der Kinderrechte im Kindergarten Neuheim

Seit einigen Jahren wird der Tag der Kinderrechte auch im Kindergarten von Karin Baur thematisiert.

Der Condor, der Puma und die Schlange streiten sich um ein Stück Pouletfleisch. Dank der Hilfe von Yaku, der die Schule Yachay besucht, können sich die drei Streithähne einigen und geben das Stück Fleisch schliesslich dem kleinen Jungen im Hintergrund, der es nötiger braucht als sie.
Anhand dieser Geschichte lernten die Kinder die wichtigsten Kinderrechte kennen.

Kleber der verschiedenen Kinderrechte

Danach konnten sie auf einem Parcours das Gelernte anwenden. An den verschiedenen Posten beschäftigten sie sich mit den Kinderrechten, durften die entsprechenden Sticker auf ihrer Mappe platzieren und die verschiedenen Bilder ausmalen.

Die Kinder machten trotz hohen Anforderungen gut mit und zeigten sich danach sehr zufrieden mit ihren Resultaten. Als Belohnung bekamen sie am Schluss Schokoladekugeln, die ihren mitgebrachten Znüni etwas versüssten.

Mein ganz spezieller Dank gilt den aufgestellten Kindern und natürlich ihrer engagierten Lehrerin Karin Baur, die mir jedes Jahr Zeit für das Thema der Kinderrechte zur Verfügung stellt, damit die Kinder einen ersten Eindruck erleben dürfen und sich in der Folge mit der Situation der benachteiligten Kinder in anderen Ländern wie Peru auseinandersetzen können.

Simone Gysi

Zum Tag der Kinderrechte

Wie jedes Jahr hat unsere Präsidentin am Tag der Kinderrechte an der Schule Neuheim Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse sowie die Buben und Mädchen aus der Kindergartenklasse von Karin Baur für die Kinderrechte sensibilisiert und ihnen einen Einblick in die Situation von Gleichaltrigen in Peru gegeben.

Die 3. und 4.-Klässler haben zusammen mit den Lehrpersonen auch dieses Jahr wieder Grittibänzen gebacken. Aus dem Verkauf gingen dann 1300.- Franken an unseren Verein. Ganz herzlichen Dank an alle.

Im Kindergarten faszinierte Simone die Kinder mit einer eigenen Geschichte über die Erlebnisse von Yaku, einem etwa 7-jährigen Jungen, mit dem Alpaca Amautta. Am 26. November hat Simone den folgenden Beitrag für die Zuger Zeitung geschrieben. Hier der Artikel für die Besucher unserer Webpage:

Bewusstsein für Rechte fördern

Am Tag der Kinderrechte besuchte Simone Gysi-Theiler einen Neuheimer Kindergarten.

Anlässlich des Tages der Kinderrechte erlebten die Kinder des Kindergartens von Karin Baur einen speziellen Morgen mit Basteln und einer Geschichte zum erwähnten Thema. Simone Gysi-Theiler vom Förderverein Kinder der Zukunft wurde von den Kleinen herzlich begrüsst. Viele Kinder erinnerten sich noch an die letztjährige Geschichte vom Fuchs und dem Kondor. Einige haben sogar noch ihre Bastelarbeit vom Vorjahr zu Hause aufbewahrt. Dieses Mal durften die Jungen und Mädchen eine Alpaka-Tüte basteln. Die Kinder befolgten genau die Anweisungen der Lehrpersonen und gestalteten mit viel Geschick und Fantasie die lustigen Alpakas.

Simone erzählt die Geschichte vom Indiobub Yaku und dem Alpaka Amautta

Danach erlebten sie anhand von Bildern die Geschichte vom Indiobub Yaku, der von zu Hause wegläuft. Yaku lebt in sehr einfachen und armen Verhältnissen. Vater und Mutter haben keine geregelte Arbeit, schuften auf dem Markt für wenig Lohn. Es fehlt an Geld, Essen und Kleidung. Deshalb besucht Yaku auch keine Schule. Auf seiner Flucht von zu Hause lernt Yaku das sprechende Alpaka Amautta kennen. Die beiden werden Freunde. Das Alpaka hilft dem Jungen, sich in der Welt besser zurechtzufinden. Anhand der Geschichte lernen die Kleinen die wichtigsten Kinderrechte (Recht auf Namen, Gleichbehandlung, Familie, Schutz vor Gewalt und Ausbeutung, gesunde Nahrung, Zugang zu Trinkwasser und so weiter) kennen und verstehen. Natürlich geht die Geschichte gut aus. Amautta kann Yaku zur Rückkehr überreden. Auf dem Weg nach Hause treffen die beiden auf eine fröhliche Schar Kinder, die mit ihren grün-gelben Uniformen auf dem Weg zur Primarschule Yachay sind. Die Schüler überzeugen Yaku, mit ihnen die Schule zu besuchen. Sie schwärmen von den netten Lehrpersonen, der guten Schulatmosphäre und den vielen Dingen, die sie dort lernen. Yaku wird freundlich empfangen und fühlt sich gleich wohl und geschätzt. Die Direktorin verspricht, sie werde mit den Eltern sprechen und Yaku dürfe zukünftig in der Primarschule Yachay unentgeltlich den Unterricht besuchen.

10-Jahr-Jubiläum wurde gefeiert

Die Begeisterungsfähigkeit der Kindergärtler für das Thema ist beeindruckend. Es braucht wenig, um sie an das Thema heranzuführen und für die Zukunft zu sensibilisieren. Obwohl die Geschichte erfunden ist, widerspiegelt sie doch die prekären Lebensverhältnisse der Kinder in den peruanischen Anden. Die Primarschule Yachay in Huancayo durfte diesen Oktober das 10-jährige Jubiläum feiern. Mithilfe vieler Mitglieder und Spender, wie etwa der Schule Neuheim (mit dem Verkauf der traditionellen Grittibänzen durch die Mittelstufe I am Tag der Kinderrechte), war und ist es möglich, den sozial benachteiligten Kindern eine gute Schulbildung und damit neue Perspektiven zu bieten.

Für den Förderverein: Simone Gysi-Theiler

Aus dem E-Paper der Zuger Zeitung vom 25.11.2019

Weihnachtsmarkt Neuheim 2019

Auch dieses Jahr war der Vorstand des Fördervereins wiederum am Wiehnachtsmärt in Neuheim mit einem Stand vertreten.

Wir konnten viele angenehme Gespräche mit Freunden und Bekannten, aber auch neu interessierten Besucherinnen und Besuchern führen.

Die von den Vorstandsmitgliedern gebackenen Panetones a la peruana, Panecitos de quinua und Alfajores fanden eine regen Absatz und brachten uns insgesamt 770 Franken ein.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns am Markt besucht und unterstützt haben!

CHF 646.50

  • Mit CHF 646.50 können 2.5 Schultage von jährlich 200 für unsere Schülerinnen und Schüler bezahlt werden. 

  • Mit CHF 646.50 kann eine Schulklasse während 3 Wochen den Unterricht bei der Klassenlehrperson oder während 11 Wochen den Unterricht in Informatik und Englisch besuchen.

  • Mit CHF 646.50 kann ein Kind während 229 Tagen (1 Jahr und 29 Tage) die Schule Yachay besuchen.

CHF 646.50
haben wir am gestrigen Weihnachtsmarkt in Neuheim erwirtschaftet.

Weihnachten bedeutet, auf das vergangene Jahr zurückzuschauen und dabei zu wissen, dass sich die Umstände, auch wenn diese in der Vergangenheit nicht die besten waren, im nächsten Jahr verbessern können.
Weihnachten bedeutet, Perspektiven zu haben.

Pascal Gysi, Dezember 2013 anlässlich seines Besuches
im Projekt „Niños del Porvenir – Yachay“, Huancayo

CHF 646.50
helfen, Perspektiven zu schaffen. Herzlichen Dank an alle.

Unterstützung durch den Frauenbund Mühlau

Am 13. Februar 2018 waren wir zu Gast an der Generalversammlung des Frauenbund Mühlau und durften dort den Förderverein Kinder der Zukunft und die Schule Yachay vorstellen.

Der Frauenbund Mühlau führt regelmässig Aktivitäten durch, mit denen er verschiedene gemeinnützige Projekte unterstützt. Das Interesse der aktiven und sympathischen Mühlauer Frauen an unserem Projekt und die Herzlichkeit, mit der wir an der GV empfangen wurden, haben uns beeindruckt.

Wir freuen uns über den Beschluss der Versammlung, den Erlös der diesjährigen Frühjahresaktivitäten und des Suppentags vom 11. März unserem Verein zu spenden.

Bereits im Voraus geht ein herzliches Dankeschön an alle Mitglieder des Frauenbunds für ihren Einsatz im Interesse der Kinder der Schule Yachay.

Am Suppentag sind natürlich alle herzlich willkommen! Informationen findest du hier oder auf der Homepage des Frauenbunds Mühlau.

Link zum Frauenbund Mühlau

 

 

Weihnachtsmarkt Neuheim, Sonntag, 26. November 2017

Auch dieses Jahr sind wir am Neuheimer Weihnachtsmarkt anzutreffen. Infos zum Markt erhältst du mit Klick auf das Bild.

Unter dem Motto zwei Mal schenken beim Schenken verkaufen wir neu gestaltete Geschenkanhänger – welche einem ja so oft im letzten Moment noch fehlen, wenn man das letzte Päckli eingepackt hat – und einen schönen Notizblock für all die kleinen Notizen im Alltag – ein ideales kleines Weihnachtsgeschenk.

Mit dem Kauf von fünf Geschenkanhängern oder einem Notizblock ermöglichst du zwei Kindern einen Tag lang den Schulbesuch an unserer Schule.

Kulinarisch stehen für dich wiederum unsere feinen peruanischen Panettone- Küchlein bereit.

Wir freuen uns auf deinen Besuch an unserem Stand.